Juxtaorales Organ

Das juxtaorale Organ (lat. für „neben der Mundhöhle liegend“) ist ein kleines längliches (10-12 mm lang, 2-3 mm dick) Organ in der Wange, bestehend aus einem knospenreichen epithelialen Parenchym, das in ein nerven- und zellreiches Bindegewebe eingebettet und von einer straffen perineuriumartigen Hülle umgeben wird.

Modell des Juxtaoralen Organs (rot), Fascia buccotemporalis (weiß), N. buccalis (gelb)

Früher als nur in der Embryonalentwicklung auftretendes Gebilde (Chievitzsches Organ) bekannt, wurde es 1953 von Zenker beim erwachsenen Menschen als regelmäßig vorkommendes Organ nachgewiesen. Unter Berücksichtigung seiner Lokalisation bei Mensch und Tier erhielt es von Zenker und Salzer den Namen juxtaorales Organ. Diese Bezeichnung wurde von der Internationalen Anatomischen Nomenklaturkommision akzeptiert und in die Nomina anatomica aufgenommen.

Juxtaorales Organ, Situs. 1: juxtaorales Organ, 2: Fascia buccotemporalis, 3: N. buccalis, 4: Nervenast zum juxtaoralen Organ.

Topographie

Das juxtaorale Organ liegt in der tiefen seitlichen Gesichtsregion zwischen Musculus buccinator und Temporalis-Sehne, unter der Fascia buccotemporalis nahe der Durchtrittsstelle des Ohrspeicheldrüsengangs durch den Wangenmuskel. Das Organ wird vom Nervus buccalis innerviert.

Juxtaorales Organ und Hüllstrukturen. e: epitheliales Parenchym, p: perineuriumartige Bindegewebshülle des Organs, von einem eintretenden Nerven (n) durchbrochen.
Histologischer Querschnitt durch das Juxtaorale Organ.
Modell der Epithelformation des Juxtaoralen Organs
Nerven-Epithelbeziehung am Juxtaoralen Organ
Sensorische Endkörperchen (s) neben dem Epithel (e) des Juxtaoralen Organs
Nerv-Epithelbeziehung im elektronenmikroskopischen Bild beim Juxtaoralen Organ. a: Rezeptorplasma, b: Basallamina, e: Epithelzelle
Modellrekonstruktion der Beziehung des N. buccalis zur Anlage des Juxtaoralen Organs. 1: Anlage des juxtaoralen Organs, 2: N. buccalis, 3 Epithel der Seitentasche (Sulcus buccalis) der Mundhöhle.

Feinbau

Im histologischen Bild zeigen sich zahlreiche Epithelknospen, eingebettet in zell- und nervenreiches Bindegewebe. Am Epithel enden an vielen Stellen sensorische Nervenästchen. Es gibt aber auch viele spezialisierte Nervenendkörperchen.

Entwicklung

Entwicklungsbeginn des Juxtaoralen Organs beim menschlichen Embryo. 1: Epithelaussprossung 2: Commissura buccalis, 3: N. buccalis. 5: Meckel-Knorpel des Unterkiefers, 6:Zunge.

Bei 11 bis 15 mm großen menschlichen Embryonen beginnt die Entwicklung des juxtaoralen Organs als Aussprossung einer Epithelleiste (1) aus dem Mundhöhlenepithel einer Seitentasche (Sulcus buccalis) der embryonalen Mundhöhle. In der Folge verlagert sich die Organanlage zusammen mit dem Nerven weg von der Mundschleimhaut an die eingangs erwähnte Stelle der tiefen Gesichtsregion.

Funktion

Bisher liegen nur morphologische Hinweise vor. Von einer rezeptorischen Funktion ist auszugehen, da das Organ von sensorischen Trigeminus-Nervenästen innerviert wird und eine große Anzahl rezeptorischer Nervenendungen enthält. Möglicherweise nimmt es dynamische Veränderungen wahr, die beim Kauakt und beim Schlucken auftreten.

Experimente an der Ratte legen nahe, dass der Nervus buccalis einen trophischen Einfluss auf das Organ ausübt. Wie die nach Entfernung der Hypophyse bei Ratten eintretende beträchtliche Atrophie des juxtaoralen Organs (Salzer und Zenker) zu deuten ist, kann zur Zeit nicht gesagt werden. Hier liegt Bedarf an weiterer Forschung vor.

Klinische Bedeutung

Das Organ kommt als Ausgangspunkt für Tumoren in Frage.

Die Möglichkeit einer Fehlinterpretation des Organs in der Biopsie als karzinomatöse Struktur hat sich bereits ereignet und hatte eine eingreifende Operation zur Folge. In Bezug auf Differentialdiagnosen sind Pathologen und Kieferchirurgen mit der Tatsache konfrontiert, dass in der unmittelbaren Umgebung des juxtaoralen Organs weitere epitheliale Strukturen zu liegen kommen, wie Speicheldrüsen der Backen und epitheliale Nester, die sich aus epithelialen Überbleibseln der Embryonalentwicklung formiert haben.

Weiterführende Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.