Kältewüste

Antarktische Eiswüste
Vegetationszonen. Kältewüste sind grau dargestellt

Als Kältewüste bezeichnet man Gebiete in denen es so kalt ist, dass dort keine Pflanzen mehr wachsen und Tiere nur schwer überleben können. Ein weiteres Merkmal sind trockene Luft sowie starke Winde (Blizzards). Ist der Boden mit Eis bedeckt, spricht man auch von Eiswüsten. Auf der Erde sind fast alle Kältewüsten auch Eiswüsten.

Bekannte Tiere der Kältewüsten sind z. B. Pinguine (Antarktis) und Eisbären (Arktis). Bis auf einige Indianerstämme der arktischen Regionen und Forschungs- bzw. militärischen Stationen sind Kältewüsten auf Grund der unwirtlichen Witterungsverhältnisse unbewohnt.

Die größte Kältewüste auf der Erde ist die Antarktis. Besonders im antarktischen Inland ist es zudem extrem trocken, da die kalte Luft nur sehr wenig Feuchtigkeit aufnehmen kann. Niederschläge gehen oft an den antarktischen Küsten nieder und erreichen die zentralen Gebiete nicht mehr. Die dort befindlichen Eisdecken erhalten im Jahr oft nur eine hauchdünne Deckschicht von Neu-Eis hinzu, weshalb dickere Eis-Ansammlungen in Senken oft aus sehr altem Eis bestehen. Selten kommt es durch Verwehungen und Sublimation von Eis zu offenen, eisfreien Wüstenlandschaften, die aus vegetationslosen Frostschuttfeldern oder Felsboden bestehen.

In der Antarktis herrscht extrem kaltes und windiges Wetter. Der Sonnenschein kann die Erdoberfläche nicht erwärmen, da er vom Eis reflektiert wird. Deshalb herrschen in der Antarktis Temperaturen, die während der Polarnacht, wenn dort überhaupt keine Sonne scheint, bis zu −89 °C erreichen können.

Kältewüsten auf anderen Himmelskörpern

Die Oberfläche vieler Planeten dürfte ebenfalls unserer Vorstellung von einer Kältewüste entsprechen. Der einzige bekannte Planet mit nachgewiesen kältewüstiger Oberfläche ist jedoch der Mars. Er ist zugleich sehr trocken, obwohl es an den Marspolen auch anteilig Wassereis gibt.

Der trockenste Ort, den man kennt, ist der Erdmond. Wegen seiner fehlenden Atmosphäre schwanken die Temperaturen dort mondtäglich zwischen −233 und +123 °C. Ein Ort auf dem Mond schwankt somit in 28 Tagen zwischen heißer Steinwüste und extremer Kältewüste. Der weitaus größte Teil seiner Oberfläche ist nahezu völlig frei von Wassermolekülen.

Eine ausgedehnte Kälte- und Eiswüste gibt es auf dem Jupiter-Mond Europa, der völlig von einem Eispanzer bedeckt ist, welcher vermutlich auf einem kalten Ozean schwimmt.

Siehe auch

Polargebiet, Polarklima, Subpolare Zone, Eiskappe, Eisklimate, Hocharktis

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren