Küstenotter

Küstenotter
Lfelina.jpg

Küstenotter (Lontra felina)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Marder (Mustelidae)
Unterfamilie: Otter (Lutrinae)
Gattung: Neuweltotter (Lontra)
Art: Küstenotter
Wissenschaftlicher Name
Lontra felina
(Molina, 1782)

Der Küstenotter (Lontra felina), auch als Chilenischer Fischotter oder Chungungo bezeichnet, ist ein seltener Marder aus der Gattung der Neuweltotter.

Beschreibung

Der Küstenotter erreicht eine Gesamtlänge von rund einem Meter. Davon entfallen 57 bis 60 cm auf den Körper und 33 cm auf den Schwanz. Sein Gewicht beträgt 3 bis 5 kg. Damit ist er der kleinste der vier amerikanischen Fischotterarten.

Das Fell ist an der Oberseite dunkelbraun und an der Unterseite beigebraun. Die Leithaare, die das kurze isolierende Fell bedecken, weisen einen gräulichen Ton auf. Das Fell ist rauer und robuster als das des Seeotters. Die krallenbewehrten Vorder- und Hinterpfoten besitzen ausgeprägte Schwimmhäute. Der Unterkiefer besitzt acht Zahnpaare und der Oberkiefer acht bis neun Zahnpaare. Die Zähne sind mehr an das Zerschneiden der Nahrung angepasst als an das Zermahlen.

Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus und die Weibchen besitzen vier Zitzen.

Vorkommen

Sein früheres Verbreitungsgebiet umfasste die pazifischen Küstenregionen vom südlichen Peru bis Chile sowie den äußersten Süden Argentiniens, wo seine Verbreitung die atlantische Küste erreichte. Die größte Population befindet sich heute auf der chilenischen Insel Chiloé. In Argentinien kam er von Feuerland bis Kap Hoorn vor, wo man ihn seit 1968 nicht mehr beobachtet hat. Eine eingeführte Population lebt auf den Falklandinseln.

Verhalten und Lebensweise

Neben dem Seeotter ist er die einzige Marderart, die im Meer lebt. Sein Jagdrevier sind Kelp- und Seetangwälder in küstennahen Gewässern. Er ist tagaktiv und ernährt sich von Fischen, Mollusken, Krustentieren und anderen Kleintieren, die er in einer Tiefe von 100 m erbeutet. Im Gegensatz zum Seeotter benutzt er keine Werkzeuge. An Land trifft man ihn nur an Steinküsten an. Sandstrände vermeidet er. Die Otter sind entweder Einzelgänger oder treten in Gruppen von bis zu drei Tieren auf. Es ist nicht bekannt ob sie territorial veranlagt sind, aber man hat schon Otter beim Kämpfen beobachtet.

Fortpflanzung

Der Otter paart sich von Dezember bis Januar. Nach einer Tragzeit von sechzig bis siebzig Tagen kommen im Januar, Februar oder März meist zwei Junge zur Welt. Die Jungen bleiben bei der Mutter und genießen für fast zehn Monate die elterliche Fürsorge. Man kann sie dann dabei beobachten, wie sie auf dem Bauch der Mutter liegen, während diese auf dem Rücken schwimmt. Die Eltern versorgen sie in dieser Zeit mit Nahrung und bringen ihnen das Jagen bei.

Gefährdung

Der starke Rückgang des Küstenotters begann zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als zwischen 1910 und 1954 38.000 Otterfelle für 20 US-Dollar das Stück aus Chile ausgeführt wurden. Heute gefährden die Überfischung der Krabben- und Molluskenbestände sowie die Wasserverschmutzung seinen Bestand. Es gibt heute noch schätzungsweise 1000 Exemplare.

Weblinks

 Commons: Lontra felina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.