Kalifornischer Seehase

Kalifornischer Seehase
Kalifornischer Seehase (Aplysia californica)

Kalifornischer Seehase (Aplysia californica)

Systematik
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Breitfußschnecken (Anaspidea)
Überfamilie: Aplysioidea
Familie: Aplysiidae
Gattung: Aplysia
Art: Kalifornischer Seehase
Wissenschaftlicher Name
Aplysia californica
J. G. Cooper, 1863

Der Kalifornische Seehase (Aplysia californica) ist eine Meeresschnecke der Gattung Aplysia und kommt vor allem an der Küste von Kalifornien vor.

Sie ist eine sehr große Meeresschnecke, welche bis zu 75 cm lang werden kann (die meisten sind nur halb so groß). Sie ist ein Pflanzenfresser und ihre Hauptnahrung besteht aus roten und braunen Algen, was ihr ihre typische dunkle Farbe gibt. Sie ist (wie alle Seehasen) ein Hermaphrodit. Sie legt Eier in Schnüren auf dem Boden ab.

Bekannt ist diese Gattung als Forschungsobjekt von Neurowissenschaftlern, da sie extrem große Neuronen besitzt, welche sich sogar ohne Mikroskop präparieren lassen (siehe zum Beispiel: Eric Kandel).

Der kalifornische Seehase ist in der Lage, zur Feindabwehr eine giftige Tinte auszustossen, deren Giftstoffe er aus den gefressenen Cyanobakterien (Blaualgen) gewinnt. Ein Bestandteil der Wolke wird Aplysiatoxin genannt (obwohl von den Blaualgen erzeugt). Das die Schwimmerkrätze auslösende Gift wurde in den Blaualgengattungen Lyngbya, Schizothrix und Oscillatoria nachgewiesen[1].

Quellen

  1. Gordon W. Gribble: The diversity of naturally occurring organobromine compounds Chemical Society reviews 28 (1999) Seite 335 - 346 ISSN 0306-0012

Weblinks

 Commons: Kalifornischer Seehase – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.