Karl Gustav Mitscherlich

Karl Gustav Mitscherlich (* 9. November 1805 in Neuende; † 19. März 1871 in Berlin) war ein deutscher Pharmakologe und Hochschullehrer.

Leben

Als Sohn des Neuender Pfarrers studierte Mitscherlich Medizin in Göttingen.[1] Als Oldenburger gründete er dort 1825 das Corps Oldenburgia.[2]

Nach der Promotion (1829) ließ er sich in Berlin nieder. Er habilitierte sich an der Charité und wurde Privatdozent. Seit 1842 Extraordinarius, wurde er 1844 auf den Berliner Lehrstuhl für Pharmakologie berufen.

Sein Bruder war der Chemiker Eilhard Mitscherlich.

Werke (Auswahl)

  • Lehrbuch der Arzneimittellehre, 2 Bde. 1837–46 (2. Auflage 1847–1861)

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Der Altphiloge Christoph Wilhelm Mitscherlich war in jenen Jahren Rektor der Universität Göttingen.
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 81, 1

Literatur

  • August Hirsch: Mitscherlich, Karl Gustav. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 22, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 22.

Das könnte dich auch interessieren