Karl Ludwig Pfeiffer (Bankier)

Karl Ludwig Pfeiffer (* 5. September 1874 in Cassel; † 14. Juni 1952 ebenda) war ein deutscher Malakologe, Bankier und Vorsitzender der Handelskammer Kassel.

Bankier

Karl Ludwig Pfeiffer war der Sohn des Bankiers August Ludwig Pfeiffer. Nach dem Schulabschluss studierte er Nationalökonomie in Berlin und absolvierte eine Lehre bei der Discontogesellschaft. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Banken in Amerika, London und Paris.

Nach dem Tod seines Onkels Louis Pfeiffer trat er als Inhaber und Alleinvorstand in das Bankhaus L. Pfeiffer ein. Als Vorstand leitete er das Haus in schwerer Zeit. Es gelang, den Weltkrieg und Hyperinflation zu überstehen. In der Weltwirtschaftskrise fehlte jedoch das Kapital, um als eigenständige Bank zu bestehen. Als eine der letzten Kasseler Banken musste auch das Bankhaus L. Pfeiffer aufgeben und wurde von der Deutschen Bank übernommen. Bis 1934 war Karl Ludwig Pfeiffer Direktor der Kasseler Filiale der Deutschen Bank.

Malakologe

Wie bereits sein Urgroßvater Carl Jonas Pfeiffer (1779–1836) galt sein Interesse der Malakologie. Seine Forschungen auf diesem Gebiet fanden ihre Anerkennung unter anderem darin, dass er von der Universität Marburg die Ehrendoktorwürde (Dr. h.c.) erhielt.

Kammerfunktionär

1913 wurde Karl Ludwig Pfeiffer in die Handelskammer Kassel gewählt. 1921 wurde er nach dem Tod von Otto Vogt zum Vorsitzenden der Kammer gewählt – ein Amt, das bereits vor ihm sein Großvater und sein Onkel innegehabt hatte. Er wirkte zwölf Jahre lang als Vorsitzender der Handelskammer. In seiner Amtszeit wuchs der Kammerbezirk durch Fusionen stark an. 1924 kam der Freistaat Waldeck, 1932 die Kammer im thüringischen Mühlhausen zur Kasseler Handelskammer, die seit 1924 Industrie- und Handelskammer hieß.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er aus dem Vorsitzendenamt entfernt. Die Nazis nutzen eine Urlaubsreise Pfeiffers nach Madeira, um in seiner Abwesenheit den Nazi-Funktionär Rudolf Braun in das Vorsitzendenamt zu befördern. Nachdem Pfeiffers Proteste dagegen erfolglos blieben, beugte sich Pfeiffer den Tatsachen und erklärte seinen Rücktritt.

Während der Zeit des Nationalsozialismus hielt sich Pfeiffer von allen öffentlichen Ämtern fern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er im April 1945 von der Besatzungsmacht erneut als Kammerpräsident eingesetzt. Aufgrund seines Alters trat er jedoch bereits im Juli 1945 wieder zurück und Gustav Römer wurde sein Nachfolger.

Quellen

  • Harm Hinrich Brandt: Die Industrie- und Handelskammer Kassel und ihre Vorlaeufer, 1763–1963, 1963, S. 99–101

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.