Karl Mandl

Karl Mandl (* 18. Oktober 1891 in Kritzendorf; † 21. August 1989 in Wien) war ein österreichischer Koleopterologe und Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Mandl“.

Leben

Der Sohn des Buchhalters Carl Mandl und seiner Frau Anna besuchte die Radetzky-Realschule in Wien III, wo er 1909 die Matura erwarb. Dann studierte er an der Technischen Hochschule Wien Chemie und legte 1913 die zweite Staatsprüfung ab. Anschließend volontierte an der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt in Wien als analytischer Chemiker.

Am 1. Oktober 1913 wurde er als Einjährig-Freiwilliger zum Militärdienst eingezogen. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 kam er als Korporal an der russischen Front zum Einsatz. Er wurde bald zum Offizier befördert, geriet aber noch im selben Jahr bei Iwangorod in russische Kriegsgefangenschaft.

Mandl, der sich bereits frühzeitig entomologisch betätigt hatte, sammelte während seiner sechsjährigen Kriegsgefangenschaft intensiv Naturalien. Einige Zeit arbeitete er als Botaniker an der Zweigstelle Nikolsk-Ussurijsk für die Russische Geographische Gesellschaft. Unterstützt von Kameraden konnte er bei seiner Heimkehr nach Österreich im September 1920 etwa 40.000 Käfer, 3.000 Schmetterlinge und viele andere Insekten sowie Petrefakten und Pflanzen in seine Heimat bringen.

Er übernahm nun eine Stelle an der Versuchsanstalt für Bau- und Maschinenmaterial am Technologischen Gewerbemuseum in Wien IX. 1922 bis 1926 war er Assistent an der Lehrkanzel für Botanik, Technische Mikroskopie und Warenkunde der Technischen Hochschule in Wien. 1926 wurde er zusätzlich Vertragslehrer für Chemie und Chemische Technologie am Technologischen Gewerbemuseum. 1928 bekam er den Berufstitel eines Professors und leitete später bis 1945 die Versuchsanstalten für chemisch-technische Materialprüfung, Materialschutz und Papierprüfung. Dann erzeugte und vertrieb er mit der entsprechenden Gewerbeberechtigung Lehrmittel bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1947.

Wissenschaftliche Arbeit

Mandl brachte nun seine Dissertation über die technisch-mikroskopische Untersuchung an wirtschaftlich wichtigen Samen von Wolfsmilchgewächsen zum Abschluss und wurde im Juli 1951 zum Doktor der technischen Wissenschaften promoviert. Er publizierte weitere wissenschaftliche Arbeiten auf technischem Gebiet und erwarb auch einige Patente.

Sein besonderes Interesse galt jedoch immer mehr den Käfern, wobei er seit seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg eng mit dem Naturhistorischen Museum zusammenarbeitete. Hier revidierte er das museale Material der Sandlaufkäfer (Cicindelinae) und anderer Laufkäfer (Carabidae). Seit 1950 und besonders seit seinem Ausscheiden aus dem Österreichischen Produktivitätszentrum 1959 widmete er sich verstärkt der Koleopterologie. Dabei nahm er stets die Interessen des Naturhistorischen Museums wahr, dessen Bestände er vermehren und verbessern konnte.

Mandl arbeitete vor allem über die Sandlaufkäfer, von denen er etwa 30 neue Arten und Unterarten beschrieb, sowie über die Laufkäfer-Unterfamilien Carabinae, Cychrinae und Chlaeniinae. Dabei untersuchte er auch die Umstände von deren Verbreitung. Von 1951 bis 1967 war er Schriftleiter der Zeitschrift Koleopterologische Rundschau. Mandl, der bis zwei Jahre vor seinem Tod entomologisch tätig war, hinterließ insgesamt 277 entomologische und sechs botanische Publikationen.

Auszeichnungen

Am 1. Mai 1960 wurde er zum Korrespondenten des Naturhistorischen Museums bestellt. 1970 wurde ihm ein Theodor-Körner-Preis ausnahmsweise in doppelter Höhe zuerkannt. Am 19. November 1980 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und am 17. Dezember 1986 das Ehrendoktorat der Naturwissenschaften der Universität Wien.

Literatur

  • Maximilian Fischer: Zum Gedenken an Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h. c. Karl Mandl. Koleopterologische Rundschau, Bd. 60, Wien, August 1990, S. 147–149

Weblinks

Die News der letzten Tage

23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.