Karl Pirlet

Karl Pirlet (* 3. Dezember 1920 in Aachen; † 28. Februar 2010 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Facharzt und Hochschullehrer.

Leben

Pirlet wuchs als Ältester von neun Kindern in Aachen auf. Seine Eltern waren der Bauingenieur Josef Pirlet und Else Pirlet, geb. Giani.

Ab 1947 studierte er Humanmedizin an der Universität Köln und wurde Internist und Neurologe. 1955 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kiel und führte dort physiologisch-experimentelle Arbeiten durch. 1962 bis 1986 war er Ordinarius der Universität Frankfurt mit den Arbeitsgebieten Innere Medizin, Rheumatologie, Physikalische und Diätetische Therapie, Klimatologie, Balneologie, Konstitutionsphysiologie und Molekularbiologie.

Nach seiner Emeritierung lebte er in Garmisch-Partenkirchen.

In seinen Publikationen beschäftigte er sich insbesondere mit Fragen des Stoffwechsels und der gesunden Ernährung.

Schriften

  • Die Wirkprinzipien der Physikalisch-Diätischen Therapie, in: Medizinische Welt 1968, s. 2782-2788
  • Die Wirkprinzipien der Physikalischen Medizin aus pathophysiologischer und therapeutischer Sicht (Analyse und Synopsis), in Archiv für Physikalische Therapie 1969, S. 267-271
  • Was sind Stoffwechselschlacken?, Erfahrungsheilkunde Heft 1989/4, Stuttgart 1989
  • Die Heilkraft der Natur, Erfahrungsheilkunde, 1996/49, S. 848-859, Stuttgart 1996
  • Naturheilkunde ist Naturwissenschaft, Gesundheit und Heilung durch das Prinzip Auslese im Turnover der Proteine, Karger Verlag, Basel 2004, ISBN 3-8055-7620-X
  • Naturheilkundliche Diätetik aus pathophysiologischer Sicht – Klinische Erfahrungen widersprechen der Ideologie der Vollwerternährung in: Komplementäre und integrative Medizin, Jg. 48 Heft 12 Urban & Fischer Verlag, München/Jena 2007

Auszeichnungen

  • Leo-Grünhut-Medaille für das Jahr 2000

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.