Karl Patterson Schmidt

Karl Patterson Schmidt (* 19. Juni 1890 in Lake Forest, Illinois; † 26. September 1957 in Chicago) war ein US-amerikanischer Herpetologe.

Leben

Karl Patterson Schmidt wurde als Sohn des deutschstämmigen Professors George W. Schmidt und seiner Frau Margaret Patterson Schmidt in Lake Forest, Illinois geboren. Schmidts Vater war Lehrkraft in Lake Forest bevor die Familie 1907 nach Wisconsin übersiedelte. Sie lebten auf einer Farm in der von Nähe von Stanley, wo Schmidts Mutter und sein jüngerer Bruder Franklin J. W. Schmidt, der sich auf dem Gebiet des Wildlife Managements einen Namen machte, am 7. August 1935[1] bei einem Brand ums Leben kamen.[2]

Von 1913 von 1916 absolvierte Karl Patterson Schmidt ein Biologie- und Geologiestudium an der Cornell University, das er mit dem Grad eines Bachelor of Arts abschloss. 1915 entwickelte er während eines viermonatigen Traningskurses bei der Perdee Oil Company in Louisiana seine Vorliebe für die Herpetologie.[3] 1916 unternahm er seine erste geologische Expedition in die Provinz Santo Domingo im Süden der Dominikanischen Republik.

Von 1916 bis 1922 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent unter den Herpetologen Gladwyn Kingsley Noble und Mary Cynthia Dickerson in der Abteilung für Herpetologie am American Museum of Natural History in New York. 1922 wurde er Assistenzkurator für Reptilien und Amphibien am Field Museum of Natural History in Chicago. Von 1922 bis 1934 unternahm er mehrere herpetologische Expeditionen nach Mittelamerika, Südamerika und in die Karibik, darunter 1922 nach Puerto Rico, 1923 nach Honduras, 1926 nach Brasilien und von 1933 bis 1934 nach Guatemala. Von 1937 bis 1949 war er Herausgeber des herpetologischen und ichthyologischen Fachjournals Copeia. 1938 diente er in der U. S. Army. 1941 erhielt er den Posten des Chefkurators am Field Museum, den er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1955 innehielt.

1957 starb Karl Patterson Schmidt an den Folgen des Bisses einer jungen Boomslang, die ihm von Marlin Perkins (der zu der Zeit der Direktor des Lincoln Park Zoos in Chicago war) zur Untersuchung in sein Labor in das Field Museum in Chicago gesandt wurde. Er unterschätzte die Ernsthaftigkeit des Bisses und verzichtete auf ein Serum. 28 Stunden später, am 26. September 1957, trat sein Tod ein.

Schmidt war einer der herausragendsten Herpetologen des 20. Jahrhunderts. Obwohl er nur wenige Arten selbst entdeckte, verfasste er die wissenschaftlichen Erstbeschreibungen von über 200 Taxa. Er schrieb über 200 Artikel und Bücher, darunter Living Reptiles of the World (deutsch: Knaurs Tierreich in Farben Reptilien), das international sein erfolgreichstes Buch wurde.

Ehrentaxa

Nach Karl Patterson Schmidt sind unter anderem folgende Taxa benannt: Amphisbaena schmidti, Anolis schmidti, Urosaurus ornatus schmidti, Typhlops schmidti, Batrachuperus karlschmidti und Eleutherodactylus karlschmidti.

Werke (Auswahl)

  • Homes and Habits of Wild Animals (1934).
  • Our Friendly Animals and When They Came (1938).
  • Field Book of Snakes of the United States and Canada mit Delbert Dwight Davis. (1941).
  • Principles of Animal Ecology mit Warder Clyde Allee und Alfred Edwards Emerson (1949).
  • A Check List of North American Amphibians and Reptiles (1953).
  • Living Reptiles of the World mit Robert Frederick Inger (1957). (Deutsch: Knaurs Tierreich in Farben: Reptilien, Droemersche Verlagsanstalt München/Zürich, 1969.)

Literatur

  • A History of Herpetology at the American Museum of Natural History von Charles W. Myers PDF Volltext
  • Karl Patterson Schmidt – Anniversary Volume. In Honor of His Sixty-fifth Birthday. In: Fieldiana: Zoology Volume 37. Chicago Natural History Museum. 1955. (Online-Version)

Einzelnachweise

  1. Aldo Leopold: Franklin J. W. Schmidt (Nachruf) In: The Wilson Bulletin-September, 1936. (PDF Volltext)
  2. A History of Herpetology at the American Museum of Natural History von Charles W. Myers PDF Volltext
  3. Kraig Adler (1989). Contributions to the History of Herpetology, Society for the study of amphibians and reptiles ISBN 0-916984-19-2

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.