Marlin Perkins

Marlin Perkins (* 28. März 1905 in Carthage, Missouri; † 14. Juni 1986 in Clayton, Missouri) war ein US-amerikanischer Zoologe und Zoodirektor.

Leben

Marlin Perkins’ Karriere begann im Zoo von St. Louis, wo er zunächst als einfacher Arbeiter, ab 1928 als Kurator tätig war. Später wechselte er als Direktor an die Zoos in Buffalo (1938–1944) und Chicago (1944–1962). Von 1962 bis 1970 war er Direktor des Zoos von St. Louis.

1960 nahm er als Zoologe an Edmund Hillarys Expedition in den Himalaya teil, um Hinweisen auf den Yeti nachzugehen. Er identifizierte die angeblichen Fußabdrücke des Yeti als durch Schneeschmelze vergrößerte Fußabdrücke kleinerer Tiere (z. B. Füchse).

Von 1952 bis 1957 war er Moderator der Fernsehserie Zoo Parade. Internationale Bekanntheit erlangte er durch seine Fernsehserie Im Reich der wilden Tiere (Wild Kingdom), die er zwischen 1963 und 1985 moderierte und produzierte. Die Serie war auch als Mutual of Omaha's Wild Kingdom (nach dem Sponsor der Serie, einem Versicherungskonzern aus Omaha) bekannt.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.