Kleiner Blaupfeil

Kleiner Blaupfeil
Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens), reifes Männchen

Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens),
reifes Männchen

Systematik
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Libelluloidea
Familie: Segellibellen (Libellulidae)
Unterfamilie: Libellulinae
Gattung: Blaupfeile (Orthetrum)
Art: Kleiner Blaupfeil
Wissenschaftlicher Name
Orthetrum coerulescens
(Fabricius, 1798)

Der Kleine Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) ist eine Libellenart aus der Familie der Segellibellen. Es ist die kleinste im deutschen Sprachraum vorkommende Blaupfeil-Art. Der zweite Teil des wissenschaftlichen Namens bedeutet „blau werden“ beziehungsweise „bläulich“ und zielt auf den Umfärbungsprozess der Männchen mit dem Ausreifen ab. Bis auf den Nordosten ist die Art in ganz Europa verbreitet. Der Lebensraum des Kleinen Blaupfeils ist meist durch langsam fließende Wiesenbäche oder Gräben mit nicht zu großen Wassertiefen gekennzeichnet, seltener werden auch Kiesgruben besiedelt. Dabei werden Gewässer mit starkem Bewuchs an den Rändern bevorzugt. Der Kleine Blaupfeil ist ökologisch sehr anspruchsvoll und gehört regional zu den bedrohten Arten.

Merkmale

Imago

Weibchen
Typisch für die Männchen des Kleinen Blaupfeils sind die beiden hellen Streifen auf dem oberen Thorax. Im Vergleich zum sonst ähnlichen Südlichen Blaupfeil sind die Thoraxseiten auch im Alter nur schwach blau bereift

Der Kleine Blaupfeil ist eine relativ kleine Libelle, deren Hinterleib (Abdomen) bei den Männchen eine Länge zwischen 25 und 31 Millimetern erreicht. Die Weibchen messen hier 26 bis 30 Millimeter. Bei den jungen Imagines ist der Körper gelblich hellbraun. Auf den Seiten des Brustkorbs (Thorax) zeichnet sich ein leichter Rosaton ab. Die Nähte des Thorax sind bräunlich und die Antehumeralbinden weiß und schwarz berändert. Das Abdomen ist zitronengelb überschleiert, mit braunen und schwarzen Bändern. Zudem sind beim Weibchen die kompletten Flügel gelblich gefärbt, während es beim Männchen nur die Basis ist. Nach einigen Lebenstagen verschwindet die gelbliche Farbe der Flügel bei beiden Geschlechtern und die Flügel werden durchsichtig. Die Hinterflügel erreichen bei den Männchen 28 bis 33 Millimeter, bei den Weibchen 28 bis 31. Das Flügelmal (Pterostigma) misst bei den Männchen 3,2 bis 4 Millimeter, 3,5 bis 3,8 Millimeter bei den Weibchen. Bei den Männchen schließt sich an die Farbloswerdung der Flügel eine Umtönung des restlichen Körpers an. Zuerst wird das Abdomen leicht rosa, wobei die zuvor bereits schwarzen Stellen bläulich werden. Das Blau breitet sich dann auf den gesamten Hinterleib aus. Der Thorax nimmt eine rötlichbraune Farbe an und weist bei sehr alten Männchen blaue Streifen auf. Die Färbung des Weibchens bleibt im Wesentlichen braungelb, kann aber auch ins Olivbraune wechseln. Die Flügel werden hier nicht so klar wie bei den Männchen und lassen immer noch einen Rest Gelb erahnen.

Larve

Wie die Imagines vollziehen auch die Larven eine farbliche Wandlung. So sind die frisch aus dem Ei geschlüpften Larven noch hellgrau und messen nur etwa 1,2 Millimeter. Die Seiten des Kopfes, die Antennen und die Beine sind dunkelgrau, die Augen schwarz. Mit der Entwicklung der Larve färbt sich diese bis auf die schwarzen Flügelscheiden einheitlich goldbraun beziehungsweise goldgrau. Auf den Segmenten vier bis sieben des Abdomens befinden sich kleine Dorsaldornen. Durch die ebenfalls vorhandene Behaarung sind diese aber oft versteckt. Sehr kleine krumme Lateraldornen gibt es auf dem achten und neunten Segment. Im letzten Larvenstadium messen die Tiere 16,5 bis 18,5 Millimeter.

Die Larven sind auf den ersten Blick mit denen des Plattbauchs (Libellula depressa) zu verwechseln. Neben dem Umstand, dass die Larven des kleinen Blaupfeils deutlich kleiner sind, ist eine Unterscheidung aber auch über das für Blaupfeillarven typische schmalere Abdomen möglich.

Lebensweise, Fortpflanzung und Entwicklung

Kleine Blaupfeile im Paarungsrad

Der Kleine Blaupfeil sitzt gerne an besonnten, nicht zu hohen Stellen, wobei er in Ruhe die Flügel nach vorne klappt. Die Männchen sind ihrem gewählten Sitzplatz dabei sehr treu und kehren teilweise tagelang nach jedem Flug auf denselben Platz zurück. Erblickt ein Männchen eines der deutlich mobileren Weibchen, landet es auf seinem Thorax und koppelt sich an. Die Paarung vollzieht sich dann im Paarungsrad und dauert zwischen 5 und 120 Sekunden. Das Paarungsrad landet meist, aber nicht immer. Nach der Kopulation und einer kurzen Ruhezeit an der Seite des Männchens fliegt das Weibchen gefolgt vom Männchen zum Wasser und streift die Eier im Rüttelflug durch Berühren der Wasseroberfläche ab.

Die gelblichweißen, 0,5 bis 0,6 × 0,35 bis 0,37 Millimeter kleinen Eier färben sich mit der Zeit bräunlich-orange. Nach fünf bis sechs Wochen schlüpfen die Larven. Ihre Entwicklungsdauer wird auf zwei Jahre geschätzt.

Quellen

Literatur

  • Robert, Paul-A. (1959): Die Libellen (Odonaten) - Autorisierte Übersetzung von Otto Paul Wenger [S.300ff], Kümmerly & Frey, Geographischer Verlag, Bern.
  • Dreyer, W. (1986): Die Libellen – Das umfassende Handbuch zur Biologie und Ökologie aller mitteleuropäischen Arten mit Bestimmungsschlüsseln für Imagines und Larven [S.88], Gerstenberg Verlag, Hildesheim, ISBN 3-8067-2022-3
  • Sternberg, K. R. Buchwald (2000): Orthetrum coerulescens (Fabricius, 1798) – Kleiner Blaupfeil. S. 506–523. In: Sternberg, K. & R. Buchwald (Hrsg.): Die Libellen Baden-Württembergs. Band 2: Großlibellen (Anisoptera). Ulmer, Stuttgart, ISBN 3-8001-3514-0

Weblinks

 Commons: Kleiner Blaupfeil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.