Konrad Beckhaus

Konrad Friedrich Ludwig Beckhaus (* 18. August 1821 in Lingen; † 13. August 1890 in Höxter) war ein deutscher evangelischer Theologe, Botaniker, Mykologe und Lepidopterologe (Schmetterlingskundler).

Beckhaus wurde als Sohn von Friedrich und Elisabeth Beckhaus geboren. Da sich seine Eltern trennten, wuchs er in Bielefeld, der Heimat seiner Mutter auf. Am dortigen Gymnasium machte er 1838 sein Abitur und studierte zunächst Naturwissenschaften, dann Evangelische Theologie an den Universitäten Halle, Tübingen, sowie der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. 1847 wurde er Hilfsprediger und Rektor der Bürgerschule in Höxter, wo er 1851 auch das Amt des Stadtpfarrers in Sankt Kiliani sowie 1857 des Superintendenten für den Kirchenkreis Paderborn übernahm.

Neben seinen beruflichen Verpflichtungen war Beckhaus ein international bekannter Florist und Mykologe. Er galt in seiner Zeit als der beste Kenner der westfälischen Flora, insbesondere der Moose und Pilze. Zudem war er ein profunder Kenner der westfälischen Schmetterlingsfauna.

Schriften

  • (1855): Beiträge zur Kryptogamenflora Westfalens. - Jahresber. Naturhist. Vereins Preuss. Rheinl. 12: 64-78.
  • (1859): Nachträge und Bemerkungen zu Karsch, Flora westphal. - Verh. Naturhist. Vereins Preuss. Rheinl. 16: 48-65.
  • (1881): Mitteilungen aus dem Provinzial-Herbarium. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 9: 104-111.
  • (1882a): Repertorium über die phytologische Erforschung der Provinz im Jahr 1881. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 10: 93-106.
  • (1882b): Mitteilungen aus dem Provinzial-Herbarium. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 10: 110-116.
  • (1882c): Notizen aus dem Echterling'schen Herbar zu der Ordnung Copositae. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 10: 116-117.
  • (1883a): Repertorium über die phytologische Erforschung der Provinz im Jahr 1882. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 11: 79-87.
  • (1883b): Mitteilungen aus dem Provinzial-Herbarium. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 10: 88-95.
  • (1884a): Repertorium über die phytologische Erforschung der Provinz. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 12: 104-111.
  • (1884b): Mitteilungen aus dem Provinzial-Herbarium. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 12: 111-125.
  • (1886a): Mitteilungen aus dem Provinzial-Herbarium. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 14: 105-118.
  • (1886b): Beiträge zur weiteren Erforschung der Phanerogamen-Flora Westfalens. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 14: 119-123.
  • (1887): Westfälische Rosen. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 15: 114-126.
  • (1889): Geographische Übersicht der Flora Westfalens. - Jahres-Ber. Westfäl. Prov.-Vereins Wiss. 17: 120-130.
  • (1892): Das Evangelium von der Vergebung der Sünden. Ein Jahrgang Predigten. 547 S. Bertelsmann Gütersloh.
  • (1893): Flora von Westfalen. Die in der Provinz von Westfalen wild wachsenden Gefäßpflanzen. – Münster.

Quellen

  • Petri, W. (1976): Superintendent Konrad Beckhaus [1821-1890], sein Wirken in Höxter und seine Bedeutung, Jahrbuch für Westfälische Kirchengeschichte (69): 151-164
  • Gehring, H. (1992): Konrad Beckhaus, ein Mann der Kirche und ihrer Diakonie; 1821 – 1890

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.