Konrad Ludwig Schwab

Konrad Ludwig Schwab (* 1780; † 1859) war ein Professor für Tiermedizin in München.

Schwab studierte ab 1798 an der Universität München und wurde dort später Assistent und 1803 Prosektor. Zur Weiterbildung absolvierte er eine zweijährige Reise, die ihn an die Universitäten von Wien, Dresden, Berlin und Alfort führte. Nach der Ernennung zum Repetitor promovierte er 1809 in Landshut zum Dr. med.; 1810 wurde er dritter öffentlicher Professor in München. In dieser Eigenschaft musste er nicht nur über Anatomie, sondern auch über Botanik, Naturgeschichte, Diätetik, Physiologie und Gestütskunde Vorlesungen halten. Nachdem er erster Professor geworden war, erweiterte sich das Gebiet, das er zu vertreten hatte, um Pathologie, allgemeine Therapie, Arzneimittellehre, Chirurgie und chirurgische Klinik. Da für viele dieser Fächer keine oder keine zufriedenstellenden Lehrbücher vorlagen, verfasste er zahlreiche derartige Werke selbst oder übertrug fremdsprachige Werke ins Deutsche, so zwischen 1810 und 1812 die Anatomie der Haustiere von Jean Girard, die er allerdings zugleich abwandelte und um Teile über das Verdauungssystem der Wiederkäuer, über den Huf und über Embryologie erweiterte.

Ein weiteres wichtiges Werk Schwabs war das Lehrbuch der Anatomie von 1821, das 1833 eine zweite und 1839 eine dritte Auflage erlebte. Dieses Lehrwerk konzentrierte sich vor allem auf den Körperbau des Pferdes und ergänzte frühere Schriften zu diesem Thema wie etwa Anatomische Abbildungen des Pferdekörpers von 1813. Immer wieder beschäftigte er sich mit der Verbreitung von Anthrax und publizierte hierzu 1844 seine Erkenntnisse. [1]

Schwab wurde schließlich Präfekt der Lehranstalt. Erst im Alter von 70 Jahren ließ er sich in den Ruhestand versetzen. Ein Nachruf von 1860 auf Schwab endet mit dem Satz: Schwabs Name ist daher nicht blos mit der Geschichte unserer Anstalt, als deren zweiter Begründer er angesehen werden kann, sondern mit der Geschichte der Tierheilkunde überhaupt so innig verwebt, daß ihm ein bleibender Nachruhm für alle Zeiten gesichert ist und daß er noch von der späteren Nachwelt mit Achtung und Dankbarkeit genannt wird.[2]

Werke

  • Von der Milzseuche. Eine veterinaerische Abhandlung, Wien und Triest 1810
  • Katechismus für Beschlagschmiede, oder kurzgefasster Unterricht über den Hufbeschlag, Nürnberg 1815, München 1817, 1820, 1822, 1823, 1828, Stuttgart 1845
  • Materialien zu einer Pathologischen Anatomie der Hausthiere, München 1815
  • Entwurf einer allgemeinen Pathologie der Hausthiere. Zur Grundlage seiner Vorlesungen an der königlich-baierischen Central-Veterinär-Schule in München bearbeitet von Konrad Ludwig Schwab, München 1818
  • Lehrbuch der Anatomie der Hausthiere, München 1821
  • Entwurf einer allgemeinen Pathologie der Hausthiere. Zur Grundlage seiner Vorlesungen an der königlich-baierischen Central-Veterinär-Schule in München bearbeitet von Konrad Ludwig Schwab, München² 1823
  • Lehrbuch der Veterinär-Physiologie, München, 1826.
  • Anleitung zur äussern Pferdekenntniss. Ein Handbuch zum Selbstunterricht und für Vorlesungen, Zürich ³1836
  • Lehrbuch der allgemeinen Pathologie der Hausthiere, 4. durchges. Aufl., München 1838

Einzelnachweise

  1. http://books.google.com/books?id=O32ru6K9nCIC&pg=PA86&lpg=PA86&dq=%22konrad+ludwig+schwab%22&source=web&ots=XyL5FGahMh&sig=AjeiGzOMeHL3xmTYBsplh6sdS4Q
  2. http://www2.vetmed.uni-muenchen.de/anat1//geschichte.htm#Kapitel_2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.