Korallen-Flaumfußtaube

Korallen-Flaumfußtaube
Ptilinopus rivoli bellus, Männchen

Ptilinopus rivoli bellus, Männchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Flaumfußtauben (Ptilinopus)
Art: Korallen-Flaumfußtaube
Wissenschaftlicher Name
Ptilinopus rivoli
Prévost, 1843

Die Korallen-Flaumfußtaube (Ptilinopus rivoli) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt in mehreren Unterarten auf südostasiatischen Inseln vor.

Erscheinungsbild

Die Korallen-Flaumfußtaube erreicht eine Körperlänge von 23,5 bis 26 Zentimetern.[1] Sie ist damit kleiner als eine Lachtaube, aber kompakter als diese gebaut. Ihr Schwanz ist kürzer und abgerundet. Es besteht ein auffallender Geschlechtsdimorphismus.

Die Männchen haben eine auffallend purpurrote Kopfkappe. Das Gefieder ist überwiegend dunkelgrün. Auf der Brust befindet sich ein großes halbmondförmiges weißes Band. Je nach Unterart kann dieses Band auch gelblich überhaucht sein. Die Farbe des Bauches und der Unterschwanzdecken variieren gleichfalls je nach Unterart. Die Nominatform hat am Bauch einen länglichen, schmalen Fleck von purpurner Farbe. Die Unterschwanzdecken sind leuchtend gelb. Bei einigen Unterarten ist der Bauch jedoch auch reingelb und die Unterschwanzdecken sind grün. Der Schnabel ist leuchtend gelb. Die Weibchen sind fast durchgängig grün gefiedert.

Verbreitung und Verhalten

Die Korallen-Flaumfußtaube kommt auf Neuguinea und vielen der an Neuguinea angrenzenden Inseln vor. Sie besiedelt unter anderem die Molukken, die Inselgruppe Aru und Inseln des Bismarck-Archipels. Inseln, auf denen die Korallen-Flaumfußtaube verhältnismäßig häufig ist, sind unter anderem Buru, Seram und Karkar.[2]

Der Lebensraum der Korallen-Flaumfußtaube ist überwiegend primärer Bergwald. In geringerer Dichte besiedelt sie auch Sekundärwald. Auf Neuguinea ist sie typischerweise in Höhenlagen zwischen 1.000 und 3.260 Meter NN zu finden. Auf kleineren Inseln wie Aru hält sie sich aber auch im Tiefland auf. Es ist eine Art, die überwiegend in den Baumkronen lebt. Trotz der auffälligen Kopfzeichnung des Männchens ist sie dort nur schwer auszumachen. Es ist eine fruchtfressende Art, die Früchte von den Zweigen pickt. Auf den Boden kommt sie nur sehr selten. Das Nest wird lose aus Zweigen zusammengefügt. Das Gelege umfasst zwei Eier, was für auf Neuguinea beheimatete Fruchttauben untypisch ist.[3]

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 283
  2. Gibbs, S. 503
  3. Gibbs, S. 503

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.