Krähenbeerblättrige Berberitze

Krähenbeerblättrige Berberitze
Krähenbeerblättrige Berberitze (Berberis empetrifolia)

Krähenbeerblättrige Berberitze (Berberis empetrifolia)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Berberitzengewächse (Berberidaceae)
Gattung: Berberitzen (Berberis)
Art: Krähenbeerblättrige Berberitze
Wissenschaftlicher Name
Berberis empetrifolia
Lam. ex Poir.

Die Krähenbeerblättrige Berberitze oder Krähenbeer(en)-Berberitze (Berberis empetrifolia) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Sie stammt aus Südamerika (Mittel-Chile bis Feuerland). Sie wurde 1792 von Jean-Baptiste de Lamarck in Tableau encyclopédique beschrieben. Ihren botanischen Namen hat sie aufgrund ihrer Blätter, die denen von Krähenbeeren-Arten (Empetrum) ähneln.

Beschreibung

Die Krähenbeerblättrige Berberitze ist ein niederliegender, immergrüner Strauch, der nur Wuchshöhen von bis zu 0,6 Meter erreicht. Die Rinde der ein- und zweijährigen Zweige ist gelblich bis rotbraun, kantig, kahl und häufig bereift; die Rinde mehrjähriger Zweige ist grau, gefurcht und mehr oder weniger flockig-rissig. Die ein- bis dreiteiligen Dornen sind hellbraun und werden 0,3 bis 1,8 Zentimeter lang.

Die linealen Laubblätter sitzen an bis zu 2,5 Millimeter langen Stielen, sind bisweilen gebogen, derb, stachelspitzig, 0,5 bis 2 Zentimeter lang und 1 bis 1,2 Millimeter breit, oberseits matt dunkelgrün und unterseits hellgrün gefärbt. Die Blattränder sind nach unten umgerollt, so dass sie sich fast berühren und den Blättern ein nadelartiges Aussehen geben, und weisen zusätzlich mehr oder weniger haarartige Papillen auf, welche die durch die Einrollung der Blattränder entstandene Höhlung gegen allzu große Transpiration schützen. Es handelt sich um Anpassungen an die große Höhe und an die trockenen windigen Standorte an denen diese Pflanze an der Magellanstraße, in Patagonien und in den Anden lebt (Xerophilie).

Die goldgelben Blüten sind 3 bis 5 Millimeter groß und stehen einzeln oder zu zweit an 2 bis 14 Millimeter langen Stielen und enthalten 12 bis 17 Blütenhüllblätter. Die kugelförmigen Früchte sind schwarzblau und bereift, 4 bis 7 Millimeter groß und enthalten ein bis neun etwa 3 bis 4 Millimeter lange Samen.

Diese Art blüht in ihrer Heimat von November bis Januar (in Mitteleuropa im Mai) und fruchtet von Dezember bis März.

Vorkommen

In Chile findet sich diese Art von den Anden der Región de Coquimbo und in Argentinien von den Anden der Provinz Mendoza bis nach Feuerland im Süden beider Länder. Sie steigt von Meereshöhe bis in 3000 Meter NN. In Südamerika wird diese Art zarcilla, monte negro und uva de la cordillera genannt.

Verwendung

Diese Pflanzenart wird selten als Hecken- und Zierstrauch verwendet. Alle Pflanzenteile außer den Beerenfrüchten der Krähenbeerblättrigen Berberitze sind, wie die meisten Berberitzen, giftig.

Hybriden

Die Schmalblättrige Berberitze (Berberis ×stenophylla) ist eine Hybride aus der Krähenbeerblättrigen Berberitze und Darwins Berberitze.

Es sind auch natürliche Hybriden mit Berberis montana und Berberis grevilleana bekannt.

Synonyme

Für die Krähenbeerblättrige Berberitze gibt es folgende Synonyme:

  • B. empetrifolia var. magellanica C.K.Schneid.
  • B. mutabilis Phil.
  • B. revoluta Sm. ex DC.
  • B. wawrana C.K.Schneid.

Quellen

  • Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa Band IV/1. Teil, 2. Auflage, 1958, Carl Hanser Verlag, München
  • Jost Fitschen (Begr.), Franz H. Meyer, Ulrich Hecker, Hans Rolf Höster, Fred-Günter Schroeder: Gehölzflora. 11. erw. und korr. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01268-7.
  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2006, ISBN 3-8001-4832-3.
  • Camillo Karl Schneider: Illustriertes Handbuch der Laubholzkunde. Gustav Fischer, Jena 1906.
  • Georg Tischler: Die Berberidaceen und Podophyllaceen. Versuch einer morphologisch-biologischen Monographie.In: Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie., Band 31, Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 1902.
  • Leslie R. Landrum: Revision of Berberis (Berberidaceae) in Chile and Adjacent Southern Argentina. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 86, Nr. 4, 1999.
  •  Leslie R. Landrum: Berberidaceae. In: Flora de Chile. 2, Nr. 2, 2003.

Weblinks

 Commons: Krähenbeerblättrige Berberitze (Berberis empetrifolia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.