Kugelsamige Platterbse

Kugelsamige Platterbse
Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Platterbsen (Lathyrus)
Art: Kugelsamige Platterbse
Wissenschaftlicher Name
Lathyrus sphaericus
Retz.

Die Kugelsamige Platterbse (Lathyrus sphaericus) ist eine einjährige Pflanzenart aus der Gattung der Platterbsen (Lathyrus).

Beschreibung

Die Pflanze wird bis zu 50 cm hoch. Sie trägt etwa zwischen Mitte April und Juni ziegelrote, meist einzeln stehende 7 bis 13 mm lange Blüten, weshalb sie auch Ziegelrote Platterbse genannt wird. Der Blütenstiel ist in zwei Teile gegliedert. Er ist kürzer als das Blatt und trägt etwa in oder oberhalb der Mitte ein 5 bis 20 mm langes lineales (nadelförmiges) Blättchen. Die Frucht ist eine 3 bis 7 cm lange und 4 bis 7 mm breite kahle Hülse. Sie enthält 8 bis 15 kugelige Samen. Die Laubblätter sind mit 1 bis 3 Paar Fiedern (Seitenblättchen) und an der Spitze mit einem grannenartigen Fortsatz oder einer kurzen Ranke versehen. Die Fiedern sind sehr schmal und etwa 8 bis 20 mal so lang wie breit. Der Stängel ist geflügelt, das heißt der Länge nach mit häutigen Leistchen versehen.

Vorkommen

Die Platterbse wächst vor allem auf trockenen Rasen, in Gebüschen und an Böschungen, aber auch in Ruderalfluren. Sie kommt im Mittelmeerraum, in Nordafrika und verstreut über Kleinasien bis nach Indien vor. Im Ostseeraum gibt es einzelne Vorkommen, in Kalifornien wurde sie eingebürgert.[1]

Einzelquellen

  1. Verbreitung auf der Nordhalbkugel aus: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants. 1986, ISBN 3-87429-263-0.

Literatur

  • Christoph Käsermann: Lathyrus sphaericus Retz – Kugelsamige Platterbse – Fabaceae In: Christoph Käsermann, Daniel M. Moser (Hrsg.): Merkblätter Artenschutz – Blütenpflanzen und Farne., Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern, 1999, S. 180–181, PDF-Datei, 58 kB.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.