Langbeinschnäpper

Langbeinschnäpper
Langbeinschnäpper (Petroica australis)

Langbeinschnäpper (Petroica australis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Schnäpper (Petroicidae)
Gattung: Petroica
Art: Langbeinschnäpper
Wissenschaftlicher Name
Petroica australis
(Sparrman, 1788)

Der Langbeinschnäpper (Petroica australis), englische Bezeichnung New Zealand Robin, māori Toutouwai, ist eine in Neuseeland heimische Vogelart. In der Roten Liste gefährdeter Arten ist der Langbeinschnäpper als nicht gefährdet eingestuft.

Beschreibung

Der Langbeinschnäpper erreicht eine Körperlänge von 18 Zentimetern[1] und ein Gewicht von 35 g. Die Beine sind lang und dünn.[2] Das Gefieder des Männchens ist dunkel schiefergrau, das des Weibchens graubraun. Bei beiden Geschlechtern sind Kehle und Bauch erheblich heller und beim Männchen cremeweiß.

Verbreitung

Der Langbeinschnäpper ist in Neuseeland endemisch. Die Vögel sind zerstreut auf der Südinsel und Stewart Island verbreitet, haben jedoch kein geschlossenes Verbreitungsgebiet. Auf einigen Inseln wie Ulva Island wurde er nach der Ausrottung eingeschleppter Prädatoren (z.B. Katzen, Ratten) wieder ausgewildert.[3]

Die Art bewohnt Waldränder und wird oft in Grüngürteln von Ortschaften gefunden. Das Verbreitungsgebiet beträgt geschätzt 50.000 bis 100.000 km².[4]

Systematik

South Island Robin (Petroica australis australis) und Stewart Island Robin (Petroica australis rakiura) werden heute als Unterarten anerkannt. Der eng verwandte North Island Robin (früher Petroica australis longipes) wird nach Untersuchungen von Miller & Lambert aus dem Jahre 2006 als eigene Art angesehen.[5] Eine andere nahe verwandte Art ist der Chatham-Schnäpper (Petroica traversi) auf den Chatham-Inseln.

Mengenunterscheidung

Frei lebende Langbeinschnäpper können einer Studie von Forschern der Victoria University zufolge unterschiedliche Mengen von Würmern unterscheiden, siehe Artikel Mengenunterscheidung bei Tieren, Abschnitt Langbeinschnäpper.

Bilder

Einzelbelege

  1. Factsheet bei www.birdlife.org (englisch, abgerufen am 9. August 2009)
  2. Toutouwai bei New Zealand birds (englisch, abgerufen am 11. August 2009)
  3. Wiederansiedlungsprojekte bei Massey University - www.massey.ac.nz (englisch, abgerufen am 12. August 2009)
  4. Petroica australis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 12. August 2009
  5. Miller, Hilary C. & Lambert, David M. (2006): A molecular phylogeny of New Zealand’s Petroica (Aves: Petroicidae) species based on mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution 40(3): 844-855. doi:10.1016/j.ympev.2006.04.012

Weblinks

 Commons: Petroica australis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.