Lateralisation (Akustik)

Entsteht bei der Darbietung von Schall ein Hörereignis im Kopf des Zuhörers, wird mit dem Begriff Lateralisation die seitliche Auslenkung des Hörereignisses bezeichnet.

Grundlagen

Abbilden von Hörereignissen im Kopf auf die Lateralisationsskala

Zur Beschreibung der seitlichen Auslenkung wird eine Lateralisationsskala von -10 bis +10 verwendet.

-10 bedeutet, das Hörereignis befindet sich am linken Ohr.
+10 bedeutet, das Hörereignis befindet sich am rechten Ohr.
0 bedeutet, das Hörereignis befindet sich im Kopf auf der Medianebene, d. h. auf der Ebene mitten zwischen beiden Ohren.

Hörereignisse, die nicht genau auf der Verbindungslinie zwischen beiden Ohren entstehen, sondern darüber/darunter bzw. davor/dahinter sollen hierbei auf diese Verbindungslinie projiziert werden (gestrichelte Linien im Bild)

Anwendung

Angewandt wird die Bestimmung der Lateralisation z. B. in Hörversuchen zum Richtungshören. Hierbei wird versucht, den Effekt einzelner Einflussgrößen auf das Richtungshören zu erforschen, wie z. B. Laufzeitunterschiede zwischen beiden Ohren, Pegeldifferenzen zwischen beiden Ohren, Auswirkung von Direktschall und Reflexionen usw.
Durchgeführt werden solche Versuche mit Kopfhörern, da hiermit gezielt der Schall an beiden Ohren vorgegeben werden kann.

Die Aufgabe der Versuchsperson ist fast immer darauf beschränkt, die seitliche Auslenkung der Hörereignisse zu beschreiben, und zwar projiziert auf eine beide Ohrkanalgänge verbindende Gerade. Diese in der Forschung angegebene "Gerade" als Ohrverbindungslinie beschreibt jedoch nicht den Hörort, den überwiegend Tontechniker über Kopfhörer wahrnehmen. Eine intensitätsstereofone Aufnahme wird nicht auf der Lateralisationsgeraden wahrgenommen, sondern diese "Linie" ist nach oben gebogen, so dass Mittenschallquellen erhöht bis zur Schädeldecke hin lokalisiert erscheinen.

Vorteil dieses Vorgehens ist, man kann die Auswirkung jedes Effektes, der beim natürlichen Hören eine Rolle spielt oder spielen könnte, unabhängig von anderen untersuchen. So kann man z. B. die Auswirkung von Pegeldifferenzen zwischen beiden Ohren untersuchen, ohne dass Laufzeitdifferenzen vorliegen. Beim natürlichen Hören ist dieses nicht möglich.

Da hierbei aber (gewolltermaßen) der Schall an beiden Ohren erheblich vom natürlichen Hören abweicht, ist das Gehör nicht mehr in der Lage, eine Lokalisation des Schalls außerhalb des Kopfes vorzunehmen: Das Hörereignis wird im Kopf "lokalisiert". Um Versuchspersonen hierbei ein Hilfsmittel an die Hand zu geben, diese Hörereignisse in vergleichbarer Form beschreiben zu können, wurde die Lateralisationsskala (siehe oben) entwickelt.

Lateralisationsexperimente ergeben somit Aufschlüsse über die Auswertung interauraler Signaldifferenzen (ITD und ILD) durch das Gehör, die beim natürlichen Hören durch Beugung, Abschattung, Laufzeiten und Resonanzen an Kopf und Außenohren entstehen. Durch Lateralisationsversuche mit Kopfhörern kann man diese Signalunterschiede auf ihre "wirksamen" Bestandteile untersuchen.

Hieraus können Hypothesen zum Richtungshören entwickelt werden, die sich auch auf das räumliche Hören im freien Schallfeld verallgemeinern lassen. Ziel ist es, die Mechanismen des Hörens zu verstehen, und letztendlich die im-Kopf-Hörerereignisse von Lateralisationsexperimenten mit wahrgenommenen Einfallsrichtungen beim natürlichen Hören in Beziehung zu setzen.

Die seitliche Auslenkung einer Phantomschallquelle bei Lautsprecher-Stereofonie wird in einigen Veröffentlichungen falsch mit Lateralisation bezeichnet. Das richtige Wort hierfür ist natürlich Lokalisation.

Literatur

  • Peter M. Pfleiderer: HIFI auf den Punkt gebracht, Wiedergabetechnik für unverfälschtes Hören. 1. Auflage, Richard Pflaum Verlag, München, 1990, ISBN 3-7905-0571-4
  • Thomas Görne: Tontechnik. 1. Auflage, Carl Hanser Verlag, Leipzig, 2006, ISBN 3-446-40198-9
  • Hubert Henle: Das Tonstudio Handbuch. 5.Auflage, GC Carstensen Verlag, München, 2001, ISBN 3-910098-19-3

siehe auch

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.