Loro Parque

Loro Parque
Vollständiger Name: Loro Parque
Motto: El „must“ de Canaries
Ort: Avenida Loro Parque, 38400 Puerto de la Cruz, Spanien
Eröffnung: 17. Dezember 1972
Arten Schwerpunkte: Papageien
Organisation
Förderorganisationen: Loro-Parque-Stiftung
www.loroparque.com/de
Eingang des Loro Parques

Der Loro Parque ist ein Tierpark im Norden der Kanareninsel Teneriffa und einer der größten Arbeitgeber der Insel. Er wurde ursprünglich als Papageien-Park angelegt, was ihm auch seinen Namen gab – „Loro“ ist das spanische Wort für „Papagei“. In der zum Park gehörenden Aufzuchtstation befindet sich die größte Papageiensammlung der Welt. Sie ist im Regelfall nicht öffentlich zugänglich, es sei denn man wird Mitglied der Loro Parque Stiftung. Lediglich einen Blick auf die Fütterung der Jungvögel kann man im regulären Parkrundgang erhaschen. Im Tierpark selbst wird jedoch ein repräsentativer Querschnitt von Papageien und Sittichen gezeigt. Zudem bietet der als tropischer Garten angelegte Loro Parque auf drei Ebenen Aquarien, Volieren und Gehege, einen Spielplatz und Show-Veranstaltungen in speziell gestalteten Theatern oder Arealen. Puerto de La Cruz und den Loro-Parque verbindet ein knallgelbes Bimmelbähnchen, das kostenlos ohne Zwischenhalt verkehrt. Die Verwaltung des Parks führt einen Teil der Einnahmen an ihre eigene Stiftung, die „Loro Parque Fundación“ ab.

Die Gesamtfläche des Loro Parque umfasste im Jahr 2003 ca. 135.000 m². Haltung, Zucht und Schutz der verschiedenen Papageienarten sind nach wie vor ein wesentlicher Schwerpunkt des Loro Parque.

Geschichte des Loro-Parque

Edelpapagei im Loro Parque

Gegründet wurde der Loro Parque in den 1970er Jahren von dem aus Köln stammenden, und damals 33 Jahre alten Wolfgang Kiessling und seinem Vater. Am 17. Dezember 1972 wurde der Loro Parque offiziell eröffnet. Er umfasste damals eine Grundfläche von ca. 13.000 m² und etwa 150 Papageien.

Attraktionen

Achterbahn

Im Bereich „Kinderland“ gibt es eine kleine Achterbahn mit einem Orca-Zug.

Papageien

Bekannt wurde der Loro Parque vor allem durch die weltgrößte Papageienkollektion. Von den weltweit etwa 800 Papageienarten und -unterarten finden sich im Loro-Parque etwa 350. Viele der Arten sind vom Aussterben bedroht, einige existieren in freier Wildbahn nicht mehr. Insgesamt befinden sich in der Aufzuchtstation des Loro Parque über 3000 Papageien. Die Papageien wurden 1994 der Loro-Parque-Stiftung übereignet. Die Volieren, in denen die Tiere gehalten werden, sind mit besonderer Sorgfalt aufgebaut: Jede Voliere ist freistehend und von Pflanzen umgeben, die sie voneinander abschirmen sollen. Einige der Papageien kann man zudem in der „Loro Show“ bewundern.

Aquarium mit Unterwasser-Tunnel (Haitunnel)

Haitunnel
4.000 Sardinen in einem Glaszylinder

Im „Acuario“ befindet sich neben Korallenriffen und exotischen Fischen ein Unterwasser-Tunnel, in dem man auch einige Haie beobachten kann.

Delphin und Seelöwenshows

Delfin beim Salto

Die Delphin- und Seelöwenshows sind besonders beliebt, obwohl solche Shows unter Tierschützern durchaus umstritten sind. Im Loro Parque leben die Tiere in weitläufigen Arealen, in denen es jeweils Bereiche gibt, die für die Touristen-Ströme nicht zugänglich sind, und somit Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere bieten. Die Tatsache, dass die Tiere immer wieder Nachwuchs zur Welt bringen, spricht dafür, dass das Konzept aufgeht und sich die Tiere wohl fühlen. Die Shows sind meist sehr gut besucht.

Katandra Treetops

Diese 2010 neu eröffnete Attraktion ist eine Großvoliere mit vielen verschiedenen tropischen Vogelarten darin, vor allem Papageien wie Loris, aber z. B. auch der australische Laufvogel Emu. Auf vorgelegten Wegen können Besucher durch die Voliere und sogar bis auf die Höhe der Baumkronen hinauf spazieren.

Orca-Show

Orca-Wale im Loro Parque in Aktion

Im Februar 2006 wurde ein Stadion für vier Orcas (Schwertwale) eingeweiht. Sie heißen Keto, Tekoa, Kohana und Skyla. Im April 2006 wurde das Orca-Stadion vorübergehend geschlossen, da die vier Orcas Teile des Beckens zerstört hatten. Es wurde jedoch am 3. Juni 2006 nach Reparaturarbeiten und erhöhten Sicherheitsmaßnahmen erneut eröffnet.

Am 12. Oktober 2010 brachte Kohana ihr erstes Kalb Adán zur Welt, der Vater ist Keto. Bei der Aufzucht wird die achtjährige, unerfahrene Kohana von den Trainern unterstützt. 2012 kam das zweite Jungtier von Kohana und Keto zur Welt. Das Weibchen wurde Vicky getauft und wird ebenfalls von den Trainern aufgezogen. Die Orcas:

  • Keto
  • Tekoa
  • Kohana
  • Skyla
  • Adán
  • Morgan
  • Vicky

Diese Shows sind jedoch in erster Linie nicht dazu gedacht, die Zuschauer zu erfreuen, sondern es werden die Tiere beschäftigt und der Zuschauer kann daran teilhaben. Die vier ursprünglichen Orcas stammen aus einer Zucht des Meeres-Themenparks SeaWorld, San Diego in Kalifornien, USA; zwei weitere Orcas wurde im Loro Parque geboren. Folglich kennen sie nichts anderes als das Leben in einem Delfinarium. Nur das 2010 in den Niederlanden vor der Küste aufgefundene und im Delfinarium Harderwijk gesundgepflegte Orcaweibchen „Morgan“, das im November 2011 in den Loro Parque überführt wurde, lebte ursprünglich in Freiheit, hatte aber den Anschluss an seinen Familienverband verloren. Die Tiere werden rund um die Uhr von ihren Trainern überwacht und beschäftigt. Die Größe der Becken wird vom Management als ausreichend bezeichnet. Kritiker bemängeln allerdings, dass es in der Enge eines künstlichen Beckens einem Wal nicht möglich ist, artgerechte Bedingungen vorzufinden. Am Vormittag des 24. Dezember 2009 wurde der Orca-Trainer Alexis Martinez bei einer Trainingseinheit von einem der vier Tiere (Keto) getötet, laut Darstellung der Loropark-Pressesprecher handelte es sich aber um einen Unfall beim Trainieren der Tiere und keine gezielte Tötung. Die Autopsie ergab hingegen, dass Martinez schwere innere Verletzungen sowie Bisswunden erlitten hatte und anschließend ertrunken war[1][2].

Planet Penguin

Blick ins Pinguinarium

Das Planet Penguin ist das größte Pinguinarium der Welt. Im Innern wurde der Lebensraum Antarktis möglichst naturgetreu nachgebildet. Eine von Wasser umschlossene Halbinsel wird täglich mit etwa zwölf Tonnen Schnee berieselt. In der Anlage befinden sich 250 Pinguine, darunter Königspinguine, Eselspinguine, Zügelpinguine und Felsenpinguine. Auf einem Laufband umkreisen die Besucher die verglaste Front des Pinguinariums, und können so die Vielfältigkeit der Spezies Pinguin zu Land und zu Wasser sowie zahlreiche Seesterne bewundern. Des Weiteren befindet sich ein Gelände für Humboldt-Pinguine in dem Bereich, sowie ein 8,5 Meter hoher Glaszylinder, in dem 7000 kanarische Sardinen schwimmen und den Besuchern einen spektakulären Anblick liefern.

Thailändisches Dorf

Giebelfeld des „thailändischen Hauses“

1913 besuchte Prinz Mahidol von Siam, der Vater des heutigen Königs von Thailand, Bhumibol Adulyadej (Rama IX.), die Insel Teneriffa. Er war so begeistert von der Insel, dass er seinerzeit viele Landschaftsbilder von Teneriffa in sein Tagebuch malte. Aufgrund der Verbundenheit von Teneriffa mit Thailand wurde im Loro Parque 1993 das Thailändische Dorf eingeweiht. Die Einweihung nahm die Schwester von König Bhumibol, Prinzessin Galyani Vadhana vor, die dem Dorf ihren Namen gab. In Thailand erzählte sie voller Begeisterung vom Loro Parque und dem thailändischen Dorf, so dass 1996 Königin Sirikit mit großem Gefolge in den Loro Parque reiste und eine Büste von Prinz Mahidol aufstellte.

Alle Bauteile der sechs thailändischen Häuser sind aus Holz. Die Dachgiebel sind mit Blattgold verziert. Die Bauelemente wurden von Handwerkern in Thailand hergestellt und von thailändischen Experten im Loro Parque zusammengebaut. Das Thaidorf ist über einem See erbaut, in dem mehrere hundert Kois schwimmen.

Tigerinsel

In diesem Gehege lebten zwei Tiger, ein männlicher weißer bengalischer Tiger namens Prince und ein normalgefärbtes bengalisches Weibchen mit dem Namen Saba. Der Loro Parque bekam sie von einem Zirkus, der den Tieren ein besseres Zuhause bieten wollte. Nach dem diese in ein Gehege der Zuchtstation „La Vera“ gebracht wurden wird das Gehege nun von zwei weißen bengalischen Tigern mit schwarzen Streifen bewohnt.

Sonstiges

Der Loro Parque war 2007/2008 Gegenstand der TV-Dokumentation Menschen, Tiere & Doktoren des Senders VOX.

Im September 2010 startete die Dokumentation Papageien, Palmen & Co. über den Loro Parque in der ARD. Es wurden insgesamt 40 Folgen ausgestrahlt.

Kurator war bis Dezember 2010 der Biologe Matthias Reinschmidt, seit Januar 2011 ist Reinschmidt Zoologischer Direktor des Loro Parque.

Weblinks

 Commons: Loro Parque – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Blood in the Water, Magazin Outside, abgerufen am 13.02.2013
  2. La orca «Keto» sí atacó y causó la muerte de Alexis, el adiestrador del Loro Parque Webseite der spanischen Tageszeitung ABC, abgerufen am 13.02.2013

28.407777777778-16.564722222222Koordinaten: 28° 24′ 28″ N, 16° 33′ 53″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.