Lutz Schmitt

Lutz Schmitt (* 1967 in Rheinfelden (Baden)) ist ein deutscher Biochemiker und Hochschullehrer.

Leben

Schmitt studierte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Chemie. Seine Diplomarbeit schrieb er am Institut für Biochemie und Organische Chemie bei Georg E. Schulz. Danach wechselte an den Lehrstuhl für Biophysik der TU München, wo er 1996 bei Erich Sackmann und Robert Tampé mit summa cum laude über die Herstellung neuartiger Lipidsysteme für die spezifische Biofunktionalisierung selbstorganisierender Grenzschichten promovierte. Bis 1999 absolvierte er, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, ein Postdoc-Studium an der Stanford University in den USA. Zusammen mit Prof. Harden M. McConnell untersuchte er dort Haupthistokompatibilitätskomplexe der Klasse II mittels 19F-Kernspinresonanz- und Fluoreszenzspektroskopie.

Anschließend kehrte er zurück und arbeitete ab 1999 im Rahmen des DFG-geförderten Emmy Noether-Programms als freier Nachwuchsgruppenleiter zunächst an der Universität Marburg und ab 2001 am Institut für Biochemie der Universität Frankfurt am Main. 2004 erhielt er von der DFG ein Heisenberg-Stipendium. Ende 2004 berief man ihn auf eine C3-Professur am Institut für Biochemie der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Seit 2008 ist er dort Inhaber des Lehrstuhls für Biochemie I. Er ist Leiter der Arbeitsgruppe Membrantransport (Membran Transport Group). Seit Anfang 2009 ist er Prorektor für Forschung und Innovation an der Universität.[1]

Im Wintersemester 2008/2009 erhielt er den erstmals vergebenen und mit 15.000 Euro aus Studiengebühren dotierten Preis als „beliebtester Professor“ der Heinrich-Heine-Universität; das Preisgeld wurde jedoch zweckgebunden zur Verbesserung der Geräteausstattung an der Hochschule verwendet.[2]

Lutz Schmitt ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Forschung

Schmitt forscht unter anderem über Erkennungsprozesse an Biomembranen. Sein Interesse gilt auch der Struktur und Funktionsweise von ABC-Transportern. Ihr molekularer Aufbau wird mittels Röntgenkristallografie aufgeklärt, ihre Signale und die Kommunikationswege, um Stofftransporte durch Biomembranen zu katalysieren, werden in-vitro untersucht. Ziel dabei ist, neue Wege für die medikamentöse Therapie beispielsweise der HIV-Infektionen und Alzheimer-Krankheit zu finden. Weitere Schwerpunkte seiner Forschung sind die Strukturbiologie und Protein-Protein-Interaktionen. Gefördert wird seine Tätigkeit unter anderem von Mitteln der DFG, der VolkswagenStiftung und der EU.

Mitgliedschaften und Funktionen

Schmitt ist unter anderem Mitglied im Kuratorium der Gründerstiftung zur Förderung von Forschung und wissenschaftlichem Nachwuchs an der Heinrich-Heine-Universität[3] und Delegierter der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) in der Fachgruppe Biochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker.[4] Zusammen mit Dieter Willbold vom Institut für Physikalische Biologie ist Schmitt Sprecher der nordrhein-westfälischen Forschungsschule BioStruct.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Neue Prorektoren ernannt, Pressemitteilung der Universität Düsseldorf, 29. Januar 2009
  2. „Ohne Anreiz läuft gar nichts“, Der Westen.de, 13. Oktober 2008
  3. Gründerstiftung zur Förderung von Forschung und wissenschaftlichem Nachwuchs an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  4. Fachgruppe Biochemie
  5. New Research School Biostruct: Chairmen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.