Macrosemiidae

Macrosemiidae
Propterus sp. aus Solnhofen

Propterus sp. aus Solnhofen

Zeitraum
Norium (Mitteltrias) bis Cenomanium (untere Oberkreide)
245,9 bis 93,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Knochenganoide (Holostei)
Ginglymodi
Ordnung: Semionotiformes
Familie: Macrosemiidae
Wissenschaftlicher Name
Macrosemiidae
Thiollière, 1858
Histionotus oberndorferi

Die Macrosemiidae sind eine ausgestorbene Familie mariner Knochenfische (Osteichthyes). Sie lebten von der Mitteltrias bis zur unteren Oberkreide. Die Macrosemiidae umfassen alle Gattungen, die mehr mit Macrosemius als mit Callipurbeckia, Semionotus, Lepidotes oder Lepisosteus verwandt sind. Viele Gattungen waren wahrscheinlich Riffbewohner.

Merkmale

Die Fische unterschieden sich durch die merkwürdigen Infraorbitalia (Knochen um die Augen) von allen anderen Knochenfischen. Die sieben Infraorbitalknochen unter dem Auge sind nach außen geklappt, die zwei hinter dem Auge sind röhrenartig. Die Rückenflosse ist oft langgestreckt oder zweigeteilt. Bei einigen Gattungen fehlen auf dem Rücken, rund um die Rückenflosse, die Schuppen. Die Tiere wurden sieben bis 24 Zentimeter lang .

Systematik

Die Macrosemiidae gehören zu den Neuflossern (Neopterygii), haben sich wahrscheinlich aber sehr früh von den anderen Neopterygii getrennt.

Gattungen:

  • Aphanepygus Bassani, 1879
  • Disticholepis Thiollière, 1873
  • Enchelyolepis Woodward, 1918
  • Histionotus Egerton, 1854
  • Legnonotus Egerton, 1854
  • Macrosemius Agassiz, 1844
  • Macrosemiocotzus Gonzalez-Rodriquez, Applegate & Espinosa-Arrubarrena, 2004
  • Neonotagogus Bravi, 1994
  • Notagogus Agassiz, 1835
  • Orthurus
  • Petalopteryx Pictt, 1851
  • Propterus Agassiz, 1834

Literatur

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme, Stuttgart 1993, ISBN 3-13-774401-6
  • K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische. Mergus-Verlag, Melle 1999, ISBN 3-88244-018-X
  • Adriana López-Arbarello: Phylogenetic Interrelationships of Ginglymodian Fishes (Actinopterygii: Neopterygii). PLoS ONE, doi:10.1371/journal.pone.0039370
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

 Commons: Macrosemiidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.