Macrozamia macdonnellii

Macrozamia macdonnellii
Macrozamia macdonnellii mit Fruchtstand im Stanley Chasm in den MacDonnell Ranges

Macrozamia macdonnellii mit Fruchtstand im Stanley Chasm in den MacDonnell Ranges

Systematik
Ordnung: Palmfarne (Cycadales)
Familie: Zamiaceae
Unterfamilie: Encephalartoideae
Tribus: Encephalarteae
Gattung: Macrozamia
Art: Macrozamia macdonnellii
Wissenschaftlicher Name
Macrozamia macdonnellii
(F.Muell. ex Miq.) A.DC.

Macrozamia macdonnellii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Macrozamia innerhalb der Ordnung der Palmfarne (Cycadales). Das Artepitheton (und auch der englischsprachige Trivialname MacDonnell Ranges Cycad) bezieht sich auf das Herkunftsgebiet, die MacDonnell Ranges.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die baumförmige Macrozamia macdonnellii bildet einen oberirdischen, meist kurzen Stamm, der Wuchshöhen von 0,4 bis zu selten 3 m und Durchmesser von 60 bis 80 cm erreicht. Der Stamm wächst sehr langsam, das Wachstum beträgt bei großen Pflanzen etwa 1 cm pro Jahr.

Macrozamia macdonnellii bildet eine Krone aus 50 bis 120 Laubblättern. Die 12 bis 25 cm lang gestielten, matt-bläulichen Laubblätter, die mit zurück gebogener Rhachis, steif nach unten gebogen eine Länge von bis zu 1,5 bis 2,2 m erreichen sind schwach gekielt und einfach gefiedert. Ein gefiedertes Laubblatt besitzt 120 bis 170 Fiederblättchen. Die spitz auslaufenden Fiederblättchen sind gerade, leicht rinnig mit glattem Rand; die untersten sind zu Dornen reduziert, danach folgen etwa 15 bis 25 mm breite und die mittleren sind 20 bis 30 cm lang sowie 0,7 bis 1,1 cm breit.

Generative Merkmale

Die männlichen Zapfen sind mit einer Länge von 25 bis 40 cm und einem Durchmesser von 8 bis 10 cm schlank; sie enden mit einem 0 bis 25 mm langen Stachel und besitzen 3 bis 4 cm lange sowie 1,5 bis 2 cm breite Mikrosporophylle.

Die weiblichen Zapfen weisen eine Länge von 40 bis 50 cm und einen Durchmesser von 20 bis 27 cm auf; sie enden mit einem 0 bis 2 mm langen Stachel und besitzen 7 bis 10 cm lange Megasporophylle mit einem auf eine Breite von 8 bis 12,5 cm und eine Höhe von 4 bis 6 cm schildförmigem Ende.

Die zahlreichen mit einer Länge von 6 bis 8 cm und einem Durchmesser von 4 bis 5,3 cm eiförmigen Samen sind von einer intensiv orangefarbenen bis orange-braunen Sarcotesta umgeben.

Vorkommen

Macrozamia macdonnellii im Finke Gorge National Park

Macrozamia macdonnellii kommt ausschließlich in Zentral-Australien im Northern Territory endemisch im Gebirge der Macdonnell Ranges und einigen angrenzenden Gebirgszügen vor. Dort wächst sie meist in oder im Bereich der tiefen, teilweise schattigen Schluchten, an Abhängen in offenen Baumbeständen oder mit Stachelkopfgräsern bewachsen Gebieten vor.

Macrozamia macdonnellii ist die einzige der Gattung Macrozamia, die in Zentral-Australien vorkommt.

Gefährdung

Macrozamia macdonnellii gilt als in ihrem Bestand nicht gefährdet. Sie ist im Anhang II des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens (CITES) gelistet.

Systematik

Die Erstbeschreibung erfolgte unter der Bezeichnung „Macdonelli“ als Encephalartos macdonnellii Ferdinand von Mueller in Friedrich Anton Wilhelm Miquel: Versl. Meded. Afd. Natuurk. Kon. Acad. Wetensch., 15, S. 376, as (1863). 1868 stellte sie Alphonse Pyrame de Candolle in Prodromus Systematis Naturalis Regni Vegetabilis, 16 (2), S. 537 unter dem Namen Macrozamia macdonnellii (F.Muell. ex Miq.) A.DC. in die Gattung Macrozamia gestellt.

Quellen

Weblinks

 Commons: Macrozamia macdonnellii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.