Macrozamia

Macrozamia
Burrawang (Macrozamia communis)

Burrawang (Macrozamia communis)

Systematik
Klasse: Cycadopsida
Ordnung: Palmfarne (Cycadales)
Familie: Zamiaceae
Unterfamilie: Encephalartoideae
Tribus: Encephalarteae
Gattung: Macrozamia
Wissenschaftlicher Name
Macrozamia
Miq.

Macrozamia ist eine Gattung der Palmfarne (Cycadales). Alle Arten sind im Anhang II des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens (CITES) gelistet.

Merkmale

Der Stamm wächst unterirdisch (Sektion Parazamia), manche Arten (Sektion Macrozamia) bilden jedoch einen oberirdischen, baumförmigen Stamm, der bis 9 m hoch wird. Lange Stämme sind eher niederliegend als aufrecht.

Die Blätter sind einfach gefiedert und in Größe und Farbe variabel. Bei der Sektion Macrozamia werden sie bis 3 m lang, und sind flach oder gekielt, nicht gedreht. Die Farbe reicht von hellgrün über dunkelgrün zu blaugrau. Die Fiederblättchen sind zwischen 3 und 20 mm breit, flach und rinnig. Die Blätter von Jungpflanzen sind häufig anders gestaltet als bei adulten.

Macrozamia communis, geöffneter Zapfen mit reifen Samen

Die weiblichen Zapfen sind in der Sektion Parazamia meist klein und einzeln, bei der Sektion Macrozamia groß und es gibt bis zu acht pro Pflanze. Die Farbe variiert je nach Art von verschiedenen Grüntönen bis zu blaugrün. Die nach außen weisende Seite der Sporophylle ist mit einem aufrechten, scharfen und steifen Dorn bewehrt. Im unteren Zapfenbereich sind die Dornen kurz oder fehlend, zur Spitze hin werden sie länger. Die Sarcotesta der Samen ist gelb bis knallrot, selten kommen aber beide Farben in einer Art vor, dann an verschiedenen Pflanzen.

Die männlichen Zapfen sind ähnlich den weiblichen und können in der Sektion Macrozamia bis zu 100 an einer Pflanze stehen. Die Farbe ist grün oder blaugrün. Auch sie tragen Dornen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.

Verbreitung und Standorte

Die Gattung ist endemisch in Australien. Die meisten Arten kommen an den Küsten von New South Wales und Queensland, also im Osten des Landes, vor. Einige Arten wachsen in den Bergen und Ebenen des Landesinneren, wenige auch im Südwesten von Westaustralien.

Die Standorte sind vielfältig. Sie wachsen am Rand der Regenwälder bis in die trockenen Wüsten, vom Meeresniveau bis auf 1500 m. Nur wenige Arten, die im Landesinneren und in Westaustralien, wachsen in offener Vegetation, die meisten im Schatten. Auch die Niederschläge und die Temperaturen an den Standorten sind sehr unterschiedlich.

Die Gefährdung der Arten ist sehr unterschiedlich. Arten mit weiter Verbreitung sind meist nicht gefährdet. Viele Arten haben jedoch ein kleines Areal und sind teilweise stark gefährdet. Ihre Areal gehen vielfach an die Landwirtschaft verloren, weitere Verluste entstehen durch Pflanzensammler. Die australische Regierung hat alle Arten als gefährdet eingestuft.

Systematik

Die Gattung wurde 1842 erstbeschrieben und bildet zusammen mit der ebenfalls australischen Gattung Lepidozamia und der afrikanischen Encephalartos die Tribus Encephalarteae innerhalb der Familie Zamiaceae. Der Gattungsname Macrozamia leitet sich ab vom griechischen macros = groß und Zamia, einer damals schon bekannten Gattung. Die Gattung umfasst nach Whitelock 38 Arten, weitere Neubeschreibungen sind zu erwarten.

Macrozamia macdonnellii mit Fruchtstand
Macrozamia moorei
Macrozamia riedlei

Whitelock führt folgende Arten auf:[1]

  • Macrozamia cardiacensis
  • Burrawang (Macrozamia communis L.A.S. Johnson)
  • Macrozamia concinna
  • Macrozamia conferta
  • Macrozamia cranei
  • Macrozamia crassifolia
  • Macrozamia diplomera
  • Macrozamia douglasii
  • Macrozamia dyeri
  • Macrozamia elegans
  • Macrozamia fawcettii
  • Macrozamia fearnsidei
  • Macrozamia flexuosa
  • Macrozamia fraseri
  • Macrozamia glaucophylla
  • Macrozamia heteromera
  • Macrozamia humilis
  • Macrozamia johnsonii
  • Macrozamia lomandroides
  • Macrozamia longispina
  • Macrozamia lucida
  • Macrozamia macdonnellii
  • Macrozamia miquelii (F. Muell.) A. DC.
  • Macrozamia montana
  • Macrozamia moorei F. Muell.
  • Macrozamia mountperriensis
  • Macrozamia occidua
  • Macrozamia parcifolia
  • Macrozamia pauli-guilielmi W. Hill & F. Muell.
  • Macrozamia platyrachis
  • Macrozamia plurinervia
  • Macrozamia polymorpha
  • Macrozamia reducta
  • Macrozamia riedlei (Fisch. ex Gaudich.) Gardner
  • Macrozamia secunda
  • Macrozamia spiralis (Salisb.) Miq.
  • Macrozamia stenomera
  • Macrozamia viridis

Belege

  • Loran M. Whitelock: The Cycads. Timber Press, Portland 2002, S. 248f. ISBN 0-88192-522-5
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Einzelnachweise

  1. Loran M. Whitelock: The Cycads, S. 249-281.

Weblinks

 Commons: Macrozamia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.