Malacosteus

Malacosteus
Malacosteus niger

Malacosteus niger

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Ordnung: Maulstachler (Stomiiformes)
Familie: Barten-Drachenfische (Stomiidae)
Unterfamilie: Malacosteinae
Gattung: Malacosteus
Wissenschaftlicher Name
Malacosteus
Ayres, 1848

Malacosteus ist eine Gattung von Tiefseefischen aus der Familie der Barten-Drachenfische (Stomiidae), Unterfam. Malacosteinae.

Arten

Von vier ursprünglich beschriebenen Arten sind heute noch zwei gültig. Malacosteus niger [1] der mit Ausnahme des Mittelmeers weltweit in allen Ozeanen zwischen 66°N und 30°S geographischer Breite in Tiefen von 500 bis 3900 Metern vorkommt und Malacosteus australis [2], der zwischen dem 25° und 45° südlicher Breite in Tiefen von 500 bis 2000 Metern lebt. Die Arten unterscheiden sich unter anderem in der Anzahl ihrer Leuchtorgane. Im Atlantik und im Pazifik ersetzt M. australis seine Schwesterart südlich von 30° südlicher Breite. Im Indischen Ozean leben beide Arten sympatrisch.

Merkmale

Körper

Malacosteus-Arten haben einen schwarzen, langgestreckten, sich nach hinten verjüngenden Körper, der eine Länge bis 25 Zentimeter erreichen kann. Ihre Haut ist dünn und schuppenlos. Rücken- und Afterflosse befinden sich weit hinten, kurz vor der kleinen Schwanzflosse. Die Rückenflosse wird von 18 bis 20, die Afterflosse von 19 bis 22 Flossenstrahlen gestützt. Brust- und Bauchflossen sind mittelgroß und werden von drei bis vier bzw. sechs Flossenstrahlen gestützt.

Kopf

Der Kopf ist klein (7,8-12,3 % der Standardlänge), die Augen groß (4,3-6,9 % der Standardlänge). Die Schnauze ist kurz und stumpf, die Maulspalte groß, reicht bis weit hinter die Augen und kann ein Viertel der Körperlänge erreichen. Eine einzige runde äußere Nasenöffnung befindet sich auf jeder Seite vor den Augen. Das Gaumenbein ist nicht verknöchert und zahnlos. Die Zähne im Oberkiefer sind winzig, die im Unterkiefer sind von unterschiedlicher Größe. Vorne im Unterkiefer befinden sich einige messerscharfe, vergrößerte und nach hinten gebogene Fangzähne, die eine Länge von 2,1 bis 7,5 der Standardlänge erreichen können. Alle Zähne sind unbeweglich und können nicht „eingeklappt“ werden. Am Unterkiefer tragen Malacosteus-Arten im Unterschied zu andern Barten-Drachenfischen keine Bartel. Zwischen den Unterkieferästen befindet sich keine Mundbodenhaut. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei sieben bis zehn.- Funktion s. Malacosteinae.

Leuchtorgane

Die Leuchtorgane am Kopf von Malacosteus niger

Unterhalb der Augen befindet sich ein großes tränenförmiges Leuchtorgan, das rotes Licht emittiert (Erzeugung unklar!). Dahinter findet sich ein blaues Licht ausstrahlendes ovales Leuchtorgan, das bei männlichen Fischen größer als bei weiblichen ist. Ein winziges, weißes Licht emittierendes Leuchtorgan befindet sich zwischen den Augen und dem roten Leuchtorgan. Zwei Reihen von kleinen, weißen Leichtorganen erstrecken sich entlang den Körperseiten.

Das rotes Licht emittierende, tränenförmiges Leuchtorgan ist ungewöhnlich für Tiefseeorganismen, ein Charakteristikum der Unterfamilie Malacosteinae und kommt außer bei Malacosteus nur noch bei den beiden anderen Gattungen der Unterfamilie vor. Alle drei Gattungen können Licht im roten Spektralbereich auch sehen, im Unterschied zu allen anderen Tiefseeorganismen. Bei Malacosteus niger wurden zwei spezielle Sehpigmente festgestellt, die Wellenlängen von 520 bis 540 nm wahrnehmen können, sowie ein weiteres Sehpigmente, das ein Absorptionsmaximum bei 670 nm hat. So besteht für die drei Gattungen ein exklusives Lichtspektrum für die innerartliche Kommunikation. Möglicherweise erleichtert das rote Leuchtorgan auch die Nahrungssuche, indem potentielle Beute, bei Malacosteus vor allem Ruderfußkrebse (Copepoda), angestrahlt und wahrgenommen wird, ohne dass die Beutetiere dies bemerken. [3]

Literatur

  • Kenaley, C.P (2007). "Revision of the Stoplight Loosejaw Genus Malacosteus (Teleostei: Stomiidae: Malacosteinae), with Description of a New Species from the Temperate Southern Hemisphere and Indian Ocean". Copeia 2007 (4): 886–900. doi:10.1643/0045-8511(2007)7[886:ROTSLG]2.0.CO;2

Einzelnachweise

  1. Northern stoplight loosejaw Malacosteus niger auf Fishbase.org (englisch)
  2. Southern stoplight loosejaw Malacosteus australis auf Fishbase.org (englisch)
  3. R H Douglas, C W Mullineaux, & J C Partridge: Long-wave sensitivity in deep-sea stomiid dragonfish with far-red bioluminescence: evidence for a dietary origin of the chlorophyll-derived retinal photosensitizer of Malacosteus niger. Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci. 2000 September 29; 355(1401): 1269–1272. Abstract

Weblinks

 Commons: Malacosteus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.