Maskenruderente

Maskenruderente
Männchen der Maskenruderente (Nomonyx dominica) im Prachtkleid

Männchen der Maskenruderente (Nomonyx dominica) im Prachtkleid

Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Ruderenten (Oxyurinae)
Gattung: Nomonyx
Art: Maskenruderente
Wissenschaftlicher Name
Nomonyx dominica
Linné 1766

Die Maskenruderente (Nomonyx dominica), auch Westindische Maskenente genannt, ist eine Vogelart in der Unterfamilie der Ruderenten und die einzige Art der Gattung Nomonyx. Gelegentlich wird sie zur Gattung Oxyura gestellt. Nach heutigem Wissensstand hat sich die Maskenruderente aus einem Vorfahren der Ruderenten entwickelt.[1] Sie ist die kleinste der Ruderenten und die einzige, die ein weißes Flügelfeld aufweist. Über die Lebensweise dieser Ente ist bislang wenig bekannt.

Beschreibung

Maskenruderenten sind kleine Enten. Ihre Körperlänge beträgt 34 Zentimeter.[2] Sie weisen eine Flügellänge von durchschnittlich 14,5 Zentimeter (Männchen) beziehungsweise 14,2 Zentimeter (Weibchen) auf. Das durchschnittliche Gewicht beträgt bei den Männchen 406 Gramm, bei den Weibchen 339 Gramm.[3]

Die Männchen der Maskenruderente haben im Prachtkleid eine auffällige schwarze Gesichtsmaske. Der Schnabel ist kräftig blau. Das Rumpfgefieder ist leuchtend rotbraun. Die Weibchen ähneln in ihrem unauffälligen Federkleid den anderen Ruderenten; zu unterscheiden sind sie an einer besonders starken Gesichtsstreifung und einem weißen Flügelfeld. Der Schnabel ist bei ihnen dunkelgrau, zur Basis hin ist er leicht bläulich. Sie lebt sehr versteckt und bahnt sich häufig ihren Weg durch kleine Schneisen im Röhricht zum Gewässer. Dadurch wetzen sich ihre Federn am Schwanz sehr stark ab, so dass dieser häufig aus nicht mehr als einem kahlen Schaft besteht.[4]

Maskenruderenten fliegen ähnlich wie Schwimmenten direkt vom Wasser auf und unterscheiden sich damit von anderen Ruderenten. Ähnlich wie diese ist sie jedoch in der Lage, die Schwanzfedern steif aufzustellen. In der Regel schwimmt sie jedoch mit flach auf dem Wasser aufliegenden Schwanzfedern. [5]

Verbreitung, Lebensraum und Lebensweise

Das Hauptverbreitungsgebiet der Maskenruderente reicht von Mexiko über Mittelamerika bis nach Südamerika. Maskenruderenten sind normalerweise Standvögel; Irrgäste sind gelegentlich jedoch auch im äußersten Süden der USA zu beobachten. Das erste Mal beobachtete man sie in den Vereinigten Staaten im Jahre 1870. Seitdem taucht sie sporadisch im Südwesten von Texas auf.[6] Ihr Lebensraum sind flache, ausgedehnte subtropische und tropische Sümpfe mit starkem Schwimmpflanzenbewuchs. Wegen ihres unzugänglichen Lebensraumes ist bislang wenig über die Art bekannt. Da sie bislang auch nicht für längere Zeit in menschlicher Obhut gehalten wurden, liegen auch keine Erkenntnisse aus der Gefangenschaftshaltung vor.[7] Die Art wurde jedoch in eine Studie über sexuelle Selektion einbezogen, bei der die Geschlechtsorgane von 16 Entenvögeln vergleichend untersucht wurden.[8] Maskenruderenten wiesen verglichen mit den anderen Arten sowohl die längste Vagina als auch einen der längsten Penisse auf.

Maskenruderenten wurden bislang nur paarweise oder in kleinen Trupps von bis zu 20 Individuen beobachtet. Die gefundenen Nester befanden sich im Röhricht, auf Bülten oder in dichten Reisbüscheln. Sie waren so errichtet, dass die Enten bei Gefahr sofort ins Wasser tauchen konnten. Bei in Texas brütenden Maskenruderenten beginnt die Brutzeit in November. In Regionen mit jahreszeitlich stark schwankenden Niederschlägen fällt sie mit dem Beginn der Regenzeit zusammen. Nach jetzigem Wissensstand betreut nur das Weibchen die Küken. Die Brutdauer beträgt um die 28 Tage.

Maskenruderenten fressen vornehmlich Samen, Wurzeln und Blätter von Wasserpflanzen. Die Nahrung wird tauchend, gründelnd und von der Oberfläche seihend aufgenommen.

Die Art wird von der IUCN nicht als gefährdet eingestuft.

Einzelnachweise, Literatur und Weblinks

Einzelnachweise

  1. Livezey (1986), McKracken et al. (1999)
  2. Alderfer, S. 40
  3. Kolbe, S. 75
  4. Gooders und Boyder, S. 167
  5. Alderfer, S. 40
  6. Gooders und Boyder, S. 166
  7. Kolbe, S. 76
  8. Patricia L.R. Brennan, Richard O. Prum, Kevin G. McCracken, Michael D. Sorenson, Robert E. Wilson, Tim R. Birkhead: Coevolution of Male and Female Genital Morphology in Waterfowl. PLoS ONE 2(5): e418. doi:10.1371/journal.pone.0000418, online veröffentlicht am 2. Mai 2007

Literatur

  • Jonathan Alderfer (Hrsg): Complete Birds of North America, National Geographic, Washington D.C. 2006, ISBN 0-7922-4175-4
  • T. Bartlett: Ducks And Geese - A Guide To Management. The Crowood Press, 2002, ISBN 1-85223-650-7
  • John Gooders und Trevor Boyer: Ducks of Britain and the Northern Hemisphere, Dragon's World Ltd, Surrey 1986, ISBN 1-85028-022-3
  • Hartmut Kolbe: Die Entenvögel der Welt. Ulmer Verlag 1999, ISBN 3-8001-7442-1
  • Josep del Hoyo; Andrew Elliott & Jordi Sargatal (Hrsg): Handbook of Birds of the World (Volume 1: Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, Barcelona, 1992, ISBN 84-87334-10-5
  • Bradley C. Livezey: A phylogenetic analysis of recent anseriform genera using morphological characters. Auk 103(4): 737-754. PDF in Englisch

Weblinks

 Commons: Maskenruderente – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.