Maskenschnecke

Maskenschnecke
Maskenschnecke (Isognomostoma isognomostomos)

Maskenschnecke (Isognomostoma isognomostomos)

Systematik
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Schnirkelschnecken (Helicidae)
Unterfamilie: Ariantinae
Gattung: Isognomostoma
Art: Maskenschnecke
Wissenschaftlicher Name
Isognomostoma isognomostomos
(Schröter, 1784)

Die Maskenschnecke (Isognomostoma isognomostomos) ist eine Landschneckenart aus der Familie der Schnirkelschnecken (Helicidae), die in die Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora) gestellt wird. Der Name Maskenschnecke rührt von der manche an einen grinsenden Mund erinnernden Mündung der Schale her.

Merkmale

Das Gehäuse ist flach-kegelförmig und misst 4-7 x 11-14 mm. Es weist 5 bis 6 Windungen mit mäßig gewölbten Umgängen auf. Die Peripherie des Umgangs ist gerundet, die Unterseite ist abgeflacht. Der Nabel ist geschlitzt und manchmal vom Mundsaum bedeckt. Der Basalrand und der Außenrand der Mündung sind innen lamellenartig verdickt, der Außenrand und Basalrand sind zahnartig ausgezogen. Die Gehäusemündung ist gerundet-dreieckig. Die Schale ist relativ dünn und durchscheinend; sie ist hornbraun gefärbt. Die Oberseite ist fein gekörnelt und mit feinen, relativ langen Härchen besetzt.

Rücken, Kopf und Fühler des Tieres sind fast schwarz gefärbt, die Sohle ist grau.

Lebensweise, Vorkommen und Verbreitung

Die Maskenschnecke lebt bevorzugt im Felsschutt von relativ feuchten Laubwäldern im Gebirge bzw. im Hügelland. In der Vertikalen kommt sie von etwa 300 m bis in etwa 1800 m Höhe vor. Sie ernährt sich von vermoderten Pflanzenteilen, aber auch Pilzen. Für die Winterruhe wird das Gehäuse mit einem kalkigen Epiphragma verschlossen.

Die Maskenschnecke kommt im zentralen Teil von Mitteleuropa vor. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den spanischen Pyrenäen im Westen, über Zentralfrankreich und Südostbelgien über die Schweiz, die südliche Hälfte von Deutschland, Tschechien, Österreich bis nach Polen, Lettland, weiter im Süden über Ungarn bis ins südliche Russland[1]. Sie kommt aber innerhalb dieses Gebietes nur sehr zerstreut vor.

Fortpflanzung

Die Maskenschnecke ist wie alle Landlungenschnecken ein Zwitter. Die Tiere befruchten sich gegenseitig; der Partner wird mit einem 2,2 mm langen, kalkigen Liebespfeil stimuliert. Die Eiablage erfolgt Ende Juni/Anfang Juli. Ansonsten ist über die Fortpflanzung wenig bekannt. Die Tiere werden bis zu fünf Jahre alt.

Systematik

Die Art wurde 1784 von dem Naturforscher Johann Samuel Schröter unter dem Namen Helix isognomostomos erstmals beschrieben. Die Art wurde später auch unter dem Namen Helix personata Lamarck, 1792 beschrieben. Dieser Name ist ein jüngeres Synonym von Isognomostoma isognomostomos.

Gefährdung

Die Vorkommen der Maskenschnecke sind sehr zerstreut; die Maskenschnecke ist daher kein häufiges Tier. Allerdings kommt sie in geeigneten Lebensräumen noch relativ zahlreich vor. Sie gilt daher in Deutschland als nicht gefährdet.

Weichtier des Jahres

Die Maskenschnecke war 2007 Weichtier des Jahres[1]. "Der Titel wird von einem Kuratorium vergeben, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Öffentlichkeit über ausgewählte Arten zu informieren und auf diesem Wege auch molluskenkundliche Themen und Naturschutzprobleme bekannt zu machen."[1]

Quellen

Literatur

  • Klaus Bogon: Landschnecken Biologie, Ökologie, Biotopschutz. 404 S., Natur Verlag, Augsburg 1990 ISBN 3-89440-002-1
  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., München, Mosaik-Verlag 1990 (Steinbachs Naturführer 10) ISBN 3-570-03414-3
  • Jürgen H. Jungbluth und Dietrich von Knorre: Trivialnamen der Land- und Süßwassermollusken Deutschlands (Gastropoda et Bivalvia). Mollusca, 26(1): 105-156, Dresden 2008 ISSN 1864-5127 PDF
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron & Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Karl-Heinz Beckmann und H. Kobialka: Weichtier des Jahres 2007. Flyer PDF online

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.