Metallfarbener Lindenbock

Metallfarbener Lindenbock
Metallfarbener LindenbockStenostola dubia

Metallfarbener Lindenbock
Stenostola dubia

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Bockkäfer (Cerambycidae)
Unterfamilie: Lamiinae
Gattung: Stenostola
Art: Metallfarbener Lindenbock
Wissenschaftlicher Name
Stenostola dubia
(Laicharting, 1784)

Der Metallfarbene Lindenbock (Stenostola dubia) ist ein Käfer aus der Familie der Bockkäfer und der Unterfamilie Lamiinae.[1] Er ist hauptsächlich an Linden anzutreffen und die Flügeldecken haben einen intensiveren Metallglanz als die sehr ähnlichen Art Stenostola ferrea.

Stenostola dubia head.jpg
Abb.1: Kopf
Stenostola dubia detail1.jpg
Abb.2: Flügeldecke, Spitze
Stenostola dubia claw.jpg
Abb.4: Klaue Hinterbein
Stenostola dubia detail2.jpg
Abb.5: Flügeldecke, Basis
Stenostola dubia side.jpg
Abb.3: Seitenansicht von Kopf und Brust

Merkmale des Käfers

Der Körper ist schwarz, die dunklen Flügeldecken glänzen metallisch grünblau. Der Käfer erreicht eine Länge von zehn bis dreizehn Millimeter.

Der Kopf ist nach unten geneigt. Die Mundwerkzeuge zeigen nach unten, das letzte Glied der Kiefertaster ist zugespitzt. Die elfgliedrigen dünnen Fühler tragen lange Wimperhaare (Abb. 3). Die Fühlerglieder sind über die ganze Länge gleich gefärbt, die Fühler erscheinen also nicht geringelt. Die Facettenaugen sind nierenförmig und schmiegen sich von hinten der Fühlerbasis an (Abb. 1).

Die Seite des Halsschilds ist nicht durchgehend, sondern nur am Rand undeutlich weiß behaart (Abb. 3).

Die langen Flügeldecken haben in etwa parallele Seiten, sind aber vor dem Ende leicht bauchig erweitert. Die Enden sind einzeln verrundet (Abb. 2). Die Flügeldecken sind grob punktiert (Abb. 5), gröber als bei der ähnlichen Art Stenostola ferrea. Außerdem ist die Behaarung der Flügeldecken weniger dicht und länger als bei Stenostola ferrea.

Die Tarsen Die fünfgliedrigen Tarsen erscheinen viergliedrig (pseudotetramer), da das vierte Glied sehr klein und zwischen den Lappen des dritten Gliedes versteckt ist. Die Krallen besitzen an der Basis einen deutlichen Zahn (Abb. 4).

Biologie

Die Larve entwickelt sich überwiegend in Linden und Haseln, außerdem werden Weide, Pappel, Hainbuche und Ulme erwähnt. Für die Entwicklung werden absterbende Äste oder tote Äste mit Restfeuchtigkeit benötigt, etwa am Boden liegende Äste. Die befallenen Äste haben einen Durchmesser von zwei bis fünf Zentimeter. Der adulte Käfer ist von Mai und Juli vorwiegend an den Brutbäumen anzutreffen.

Verbreitung

Der Metallfarbene Lindenbock ist in Europa weit verbreitet, im Süden häufiger bis häufig, im Norden selten. Das Verbreitungsgebiet reicht von Spanien bis in die Ukraine und von Italien bis nach Norwegen und Schweden. Die Art fehlt aber in Griechenland, Rumänien und Großbritannien.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Stenostola dubia bei Fauna Europaea. Abgerufen am 18. Dezember 2010

Literatur

  • H. Freude, K. W. Harde, G. A. Lohse: Die Käfer Mitteleuropas, Bd. 9. Spektrum Akademischer Verlag in Elsevier, München 1966, ISBN 3-827-40683-8
  • Adolf Horion: Faunistik der mitteleuropäischen Käfer, Bd. XII. Überlingen-Bodensee 1974

Weblinks

 Commons: Metallfarbener Lindenbock – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.