Meyerophytum

Meyerophytum
Meyerophytum meyeri

Meyerophytum meyeri

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Mittagsblumengewächse (Aizoaceae)
Unterfamilie: Ruschioideae
Gattung: Meyerophytum
Wissenschaftlicher Name
Meyerophytum
Schwantes

Meyerophytum ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae). Der botanische Name der Gattung ehrt den deutschen Missionar Louis G. Meyer (1867–1958), der die Pflanzenwelt des Namaqualandes erkundete.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Meyerophytum wachsen kissenförmig oder als kompakte laubabwerfende Sträucher mit einer Wuchshöhen von bis zu 15 Zentimetern und einem Durchmesser von bis zu 30 Zentimetern. Die Internodien sind entweder verlängert oder sehr kurz. Die Triebe junger Pflanzen sind aufrecht, die alter Pflanzen niederliegend. Die Triebe sind verschiedenblättrig. Das erste Blattpaar des Jahres ist eiförmig, an der Unterseite leicht gekielt, auf etwa zwei Dritteln Länge miteinander verwachsen und bildet einen zweilappigen Körper. Das zweite Blattpaar ist länglich, abgestumpft und auf etwa der Hälfte miteinander verwachsen. Die Epidermis enthält elliptische Blasenzellen.

Die einzelnen, gestielten Blüten erscheinen aus dem Spalt an der Spitze des zweiten Blattpaares. Es sind 5 Kelchblätter vorhanden. Die Kronblätter sind durchgehend rosa-purpurfarbe, rosafarben und an der Basis weiß oder durchgehend weiß. Fadenförmige Staminodien fehlen oder es sind nur wenige vorhanden.

Die Kapselfrüchte sind 5 (selten 4 bis 7)-fächrig. Die Flügeldecken sind breit, Verschlusskörper können fehlen. Sie enthalten weißliche bis hellbraune, glatte Samen.

Die Chromosomenzahl ist $ 2n=18 $.

Systematik und Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Meyerophytum ist der Nordwesten und Westen des Namaqualandes in der südafrikanischen Provinz Nordkap. Die Pflanzen wachsen auf lehmigen Böden, die manchmal mit Quarzkies bedeckt sind. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt unter 100 Millimeter, wobei der Hauptanteil im Winter fällt.

Die Erstbeschreibung wurde 1927 von Gustav Schwantes veröffentlicht.[1] Der Holotypus ist Meyerophytum meyeri. Nach Hans-Dieter Ihlenfeldt (* 1932) umfasst die Gattung Meyerophytum folgende Arten:[2]

  • Meyerophytum globosum (L.Bolus) Ihlenf.
  • Meyerophytum meyeri Schwantes

Nachweise

Literatur

  •  Heidrun E. K. Hartmann (Hrsg.): Illustrated Handbook of Succulent Plants: Aizoaceae F-Z. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2001, ISBN 3-540-41723-0, S. 170.
  •  Gideon Smith u.a. (Hrsg.): Mesembs of the World: Illustrated Guide to a Remarkable Succulent Group. Briza Publications, 1998, ISBN 1-875093-13-3, S. 238–239.

Einzelnachweise

  1. Gustav Schwantes: Meyerophytum Schwantes gen. nov. In: Möllers Deutsche Gärtner-Zeitschrift. Band 42, S. 436, 1927
  2.  Heidrun E. K. Hartmann (Hrsg.): Illustrated Handbook of Succulent Plants: Aizoaceae F-Z. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2001, ISBN 3-540-41723-0, S. 170.

Weiterführende Literatur

  • L. Bolus: Meyerophytum Schwant. In: Notes on Mesembryanthemum and allied genera. Band 3, S. 345–346, University of Cape Town 1958

Weblinks

 Commons: Meyerophytum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.