Miathyria

Miathyria
Miathyria marcella

Miathyria marcella

Systematik
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Libelluloidea
Familie: Segellibellen (Libellulidae)
Unterfamilie: Pantalinae
Gattung: Miathyria
Wissenschaftlicher Name
Miathyria
Kirby, 1889

Die Gattung Miathyria ist eine der neun Libellengattungen der Unterfamilie Pantalinae. In Ihr werden die beiden Arten Miathyria marcella und Miathyria simplex zusammengefasst. Eingerichtet wurde die Gattung 1889 durch William F. Kirby.[1] Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den Südosten der USA bis nach Zentralargentinien und Uruguay.[2]

Merkmale

Die Arten der Miathyria werden zwischen 28 und 40 Millimeter lang und sind damit klein bis mittelgroß. Die Farbe des Abdomens reicht von gelb und orange, bei M. marcella, bis rot bei M. simplex. Die Flügel sind durchsichtig und weisen nur an der Basis einen bräunlichen Fleck auf, der von roten beziehungsweise orangen Adern durchzogen ist.[2]

Lebensweise

Die Larven leben in stehenden Gewässern an den Wurzeln schwimmender Pflanzen. Dabei werden die Gattungen Wassersalat (Pistia) und Wasserhyazinthen (Eichhornia) bevorzugt.[2] Die Imagines fliegen oft zusammen mit Vertretern der Gattungen Tauriphila und Tramea in einem Schwarm. Teilweise kommt es im Schwarm auch zur Paarung. Bei der Eiablage bleiben die Männchen und Weibchen weiter verbunden.[3]

Gattungsgeschichte

Das Taxon wurde 1889 durch Kirby eingerichtet. Als Generotyp diente dabei eine bis dahin als Libellula simplex bezeichnete Art. Navás richtete zudem 1916 noch die Gattung Nothifixis ein die aber bereits im selben Jahr von Friedrich Ris als Synonym erkannt wurde.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Henrik Steinmann: World Catalogue of Odonata (Volume II Anisoptera). de Gruyter, 1997, ISBN 3-11-014934-6, S. 551.
  2. 2,0 2,1 2,2 : Dragonfly Genera of the New World. Johns Hopkins University Press, 2006, ISBN 0-8018-8446-2, S. 255f.
  3. Carlos Esquivel: Libélulas de Mesoamérica y el caribe, Herrara, Editorial INBio ISBN 9968-927-13-9, S.225.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.