Moordammkultur

Datei:Rimpauische Moordammkultur um 1900.jpg
Rimpau'sche Moordammkultur im Drömling um 1900 mit den typisch parallelen Gräben

Die Moordammkultur, auch Rimpau'sche Moordammkultur oder Sanddeckkultur genannt, war eine Meliorationsform bei nassen und anmoorigen Böden, die im 19. Jahrhundert aufkam. Als Begründer gilt der Landwirt und Rittergutsbesitzer Theodor Hermann Rimpau (1822–1888).

Geschichte

Der aus einer Braunschweiger Landwirts- und Kaufmannsfamilie stammende Rimpau kam 1847 in den Besitz des 6413 Morgen großen Rittergutes Kunrau in der westlichen Altmark. In dieser Region befindet sich das Niedermoorgebiet Drömling, das erstmals zwischen 1770 und 1796 auf Veranlassung des preußischen Königs Friedrich II. entwässert wurde. Zu Rimpaus Gut gehörten 1900 Morgen Land im Drömling. Der Ackerbau in diesem Gebiet war ein Wagnis und Rimpaus Versuche mit einem neuen Grabensystem schlugen fehl. 1862 begann er mit der ersten Dammkultur. Einige Erfahrungen mit dieser Bearbeitungsmethode waren allerdings schon vorher von Drömlingsbauern gemacht worden. Rimpau konnte ihnen eine wissenschaftliche Grundlage geben. Er verfügte auch über die Mittel, die Bodenbearbeitung großflächig anzuwenden. Die Moordammkultur wurde in Moorgebieten zahlreicher Länder erfolgreich kopiert.

Methode

Rimpau ließ etwa fünf Meter breite Gräben parallel in Abständen von rund 25 Metern ziehen. Die Zwischenflächen wurden mit einer 15–20 Zentimeter dicken Schicht aus Sand bedeckt, die aus Erdschichten unterhalb des Moorbodens stammte. Die auf diese Weise erhöhten Flächen waren die der Dammkultur namensgebenden Dämme, auch als Beete bezeichnet. Die oben liegende Sandschicht wurde flach gepflügt und mit Kaliumphosphat gedüngt. Die Höhendifferenz zwischen der Beetfläche und dem Wasser musste mindestens einen Meter betragen.

Die Methode hatte erhebliche Ertragssteigerungen zur Folge. Gründe sind die niedrige Verdunstungsrate, die höhere Bodentemperatur am Grunde der Sandschicht sowie die geringere Verunkrautung des Bodens. Auf den so in Ackerboden umgewandelten Flächen konnten mit gutem Erfolg Feldfrüchte, wie Winter- und Sommergetreide, Raps, Erbsen, Bohnen, Klee, Kartoffeln, Zuckerrüben, Mais, Mohn, angebaut werden. Die Flächen mit ungünstigen Bodenverhältnissen wurden zu Wiesen und Weiden.

Literatur

  • Gustav Palis, Bernhard Peitschner: Der Drömling, vom Moor zur Kulturlandschaft. Horb am Neckar 1998, ISBN 3-89570-368-0

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.