Multiplicity of Infection

Mit Multiplicity of infection (MOI, dt. Multiplizität der Infektion) wird in der Virologie das zahlenmäßige Verhältnis von infektiösen Agenzien (Viruspartikeln oder Phagen) zu deren Zielzellen beschrieben. Werden Zellen in einer Zellkultur mit Viruspartikeln infiziert, dann lässt sich der MOI dieser Kultur berechnen, indem die Zahl der Viren durch die Zahl der Zellen geteilt wird. Bei einer MOI von 1 werden genau so viele Viruspartikel eingesetzt wie sich Zellen in der Kultur befinden. Die Wahrscheinlichkeit, mit der eine bestimmte Zelle tatsächlich infiziert wird, unterliegt der statistischen Poisson-Verteilung. Die MOI wird in der Forschung bei der Transduktion benutzt, bei der Gene mittels Viren in Bakterien oder Zellen eingeschleust werden, die diese Gene in ihr Genom einbauen und in der Folge die kodierten Proteine produzieren.

$ P(n)={\frac {m^{n}\cdot e^{-m}}{n!}} $
$ m $ ist hier die MOI, $ n $ die Zahl Partikel, die das Infektionsziel infizieren, und $ P(n) $ ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Infektionsziel (eine Zelle) von $ n $ Partikeln infiziert wird.


Bei einer MOI von 1 (1 Viruspartikel pro Zelle) beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zelle nicht infiziert wird, $ P(0)=36,79\% $, die Wahrscheinlichkeit, dass sie von einem einzigen Viruspartikel infiziert wird, $ P(1)=36,79\% $, von zwei Partikeln $ P(2)=18,39\% $, von dreien $ P(3)=6,13\% $, und so weiter. Daraus kann der durchschnittliche prozentuale Anteil der Zellen, die bei einer bestimmten MOI infiziert werden, berechnet werden durch $ P(n>0)=1-P(0) $.

Die durchschnittliche Anzahl Zellen, die bei einer bestimmten MOI von $ m $ infiziert werden, kann berechnet werden durch:

$ P(n>0)=1-P(n=0)=1-{\frac {m^{0}\cdot e^{-m}}{0!}}=1-e^{-m} $


Werden im Labor Bakterien oder Zellen mit Viren infiziert, wird folgende Formel angewendet:

$ MOI={\frac {Volumen(Virus)\cdot Konzentration(Virus)}{Volumen(Zellkultur)\cdot Konzentration(Zellkultur)}}={\frac {Vv\cdot Cv}{Vz\cdot Cz}} $

Literatur

  • S. J. Flint, L. W. Enquist, V. R. Racaniello (Hrsg.): Principles of Virology. 2. Auflage. ASM Press 2003, ISBN 1-55581-259-7
  • D. O'Reilly, L. Miller, V. Luckow: Baculovirus Expressing Vectors: A laboratory manual. Oxford University Press 1994, ISBN 0-19-509131-0

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.