Musculus ischiocavernosus

Musculus ischiocavernosus
Musculus ischiocavernosus beim Mann
Musculus ischiocavernosus beim Mann
Musculus ischiocavernosus bei der Frau
Musculus ischiocavernosus bei der Frau
Ursprung
Ramus ossis ischii (zusammen mit dem Crus penis respektive dem Crus clitoridis)
Ansatz
(Tunica albuginea des) Corpus cavernosum (penis oder clitoridis)

Fascia penis profunda respektive Fascia clitoridis profunda

Funktion
Verstärkung der Erektion durch:

willkürliche oder reflektorische Kompression der dorsalen Abschnitte der Corpora cavernosa penis beziehungsweise Corpora cavernosa clitoridis und dadurch eine Hemmung des venösen Blutabflusses der Vena dorsalis profunda penis respektive der tiefen Clitorisvene

Innervation
Nervus pudendus
Spinale Segmente
S2-S4

Der Musculus ischiocavernosus (von lateinisch musculus „Muskel“; von griechisch ìschion „Gesäß“, „Pfanne des Hüftgelenks“, „Hinterbacke“, „Sitzhöcker“, „Sitzbein“; von lateinisch caverna „Höhlung“, „Höhle“; „vom Sitzbein zum Schwellkörper verlaufender Muskel“) befindet sich unterhalb des Perineums und gehört zur quergestreiften Muskulatur. Der Muskel ist bei den Säugetieren bei beiden Geschlechtern ausgebildet. Innerviert wird der Musculus ischiocavernosus vom Nervus pudendus, welcher den Segmenten zwei bis vier des Kreuzabschnitts des Rückenmarks entstammt.

Funktion

Der Musculus ischiocavernosus dient der Verstärkung der Erektion, indem er auf die Arteria profunda penis pumpende Kompressionen ausübt, die einen Blutdruck im Corpus cavernosum penis aufbauen, der weit über dem allgemeinen systolischen liegt. Zudem komprimiert er den hinteren Teil des Corpus cavernosum penis respektive des Corpus cavernosum clitoridis und hemmt dadurch den venösen Blutabfluss der Vena profunda penis respektive der Vena profunda clitoridis. Die Kompression kann sowohl willkürlich als auch reflektorisch vonstattengehen.

Quellen

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.