National Eagle Repository

Weißkopfseeadler im National Eagle Repository

Das National Eagle Repository ist eine vom United States Fish and Wildlife Service (USFWS) betriebene Einrichtung in Commerce City nahe Denver, Colorado, die alle in den Vereinigten Staaten tot aufgefundenen Weißkopfseeadler und Steinadler sammelt und sie Indianern für kulturelle Zwecke zur Verfügung stellt.

Der Weißkopfseeadler als Staatssymbol der Vereinigten Staaten steht seit langem unter Artenschutz. Die Jagd auf Weißkopfseeadler ist in den USA seit 1940 vollständig verboten,[1] das Gesetz wurde 1962 auf Steinadler erweitert.[2] Ohne spezielle Genehmigung darf niemand lebende oder tote Tiere der beiden Arten oder Körperteile wie Federn oder Krallen, Eier und Nester besitzen, importieren, exportieren, kaufen oder verkaufen.

Aufgaben

Weißkopfseeadler
Steinadler

Alle Behörden müssen tot aufgefundene Exemplare der beiden Arten an das National Eagle Repository einschicken, wo die Exemplare registriert, vermessen und gewogen werden. Die meisten Tiere stammen aus Vogelschlag, insbesondere mit Autos, Stromschlägen an Freileitungen und Funden bei Wilderern. Außerdem senden Zoos und andere berechtigte Halter der beiden Arten ihre toten Tiere ein. Im Schnitt kommen jährlich etwa 2000 Tiere ganz oder in Teilen in die Sammelstelle.

Die registrierten Tiere werden anschließend an Indianer aus den nach Bundesrecht anerkannten Völkern versandt, die sie für religiöse und kulturelle Zwecke verwenden. Verderbliche Adlerteile werden dabei in Trockeneis gepackt und per Express-Sendung über Nacht versandt.[3] Die bekannteste Nutzung ist die Verwendung von Adlerfedern im als Warbonnet bezeichneten Kopfschmuck. Adler und ihre Körperteile in indianischem Besitz dürfen an andere anerkannte Indianer vererbt oder nicht-kommerziell weitergegeben werden, ein Verkauf oder die Weitergabe an Nicht-Indianer ist eine Straftat.

Berechtigte können sich auf eine beim National Eagle Repository geführte Warteliste setzen lassen, Anfang 2010 beträgt die durchschnittliche Wartezeit für einen kompletten Adler etwa 3,5 Jahre bei rund 6000 Einträgen auf der Warteliste. Anträge auf einzelne Federn werden hingegen binnen weniger Wochen bedient.[3] Mitte der 1970er Jahre stellten pro Jahr etwa 300 Indianer einen Antrag auf einen Adler oder Adlerteile,[4] Mitte der 1990er Jahre waren es etwa 3.000 Anträge jährlich.[3]

Behördengeschichte

Indianer, die vor allem die Adlerfedern für religiöse und kulturelle Zwecke benötigen, konnten lange nur mit großen Schwierigkeiten eine Genehmigung erhalten, die vom USFWS-Direktor persönlich erteilt werden musste. Daher kam es immer wieder zur ungenehmigten Jagd auf die geschützten Adler.

Das National Eagle Repository wurde Anfang der 1970er Jahre in Pocatello, Idaho gegründet, um ein legales Ventil zu schaffen. Das später in Ashland im Bundesstaat Oregon beim National Fish and Wildlife Forensics Laboratory angesiedelte Repository bezog anfangs Adler und Adlerteile hauptsächlich aus Beschlagnahmungen des USFWS und verteilte diese für kultische Zwecke an Indianer. Die verteilten Stückzahlen waren gering, Wartezeiten lang und der Beantragungsprozess bürokratisch.

1985 ging ein Rechtsstreit über die ungenehmigte Jagd auf geschützte Adler bis in die höchste Instanz. In U.S. vs. Dion entschied der Supreme Court, dass durch historische Verträge zwischen Stämmen und der US-Regierung eingeräumte Jagd- und Fischrechte (sogenannte treaty rights, die teils völkerrechtlichen Charakter tragen) durch den Kongress per Gesetzgebung eingeschränkt werden können. Die Verurteilung von Dwight Dion Sr., einem Stammesmitglied der Yankton-Sioux, wegen des ungenehmigten Abschusses von vier Weißkopfseeadlern auf dem Boden des Yankton-Reservates hatte Bestand.[5]

Am 29. April 1994 verfügte US-Präsident Bill Clinton nach einem Treffen mit mehr als 300 indianischen Stammesvertretern ein Executive Memorandum,[6] in dem die Sammlung und Verteilung von Adlern und Adlerteilen an Indianer für religiöse Zwecke durch das National Eagle Repository neu geordnet wurde.[5] In Folge des Präsidentenbeschlusses zog das Repository 1995 nach Denver um[7] und bekam einen Standort in der Rocky Mountain Arsenal National Wildlife Refuge, einer stillgelegten Produktionsanlage für Chemiewaffen.[3]

Literatur

  • Bruce E. Beans: Eagle’s Plume: The Struggle to Preserve the Life and Haunts of America’s Bald Eagle. Scribner, New York 1996, ISBN 0-684-80696-7.
  • Alison Renteln: The cultural defense. Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 978-0-19-515402-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bald Eagle Protection Act of 1940 16 USC 668-668d.
  2. Amendment of Bald Eagle Protection Act, P.L. 87-884 (76 Stat. 1346) 24. Oktober 1962, siehe auch Jody Millar: The Protection of Eagles and the Bald and Golden Eagle Protection Act. In: „Journal of Raptor Research“, Nr. 36 (2002), S. 29–31.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 James Brooke: Agency Struggles to Meet the Demand for a Sacred Treasure. In: „New York Times“ vom 25. November 1996.
  4. Bruce E. Beans: Eagle’s Plume. New York 1996, S. 165.
  5. 5,0 5,1 Alison Renteln: The cultural defense. Oxford 2004, S. 96–97.
  6. Francis Paul Prucha: Documents of United States Indian policy, 3. Ausgabe. University of Nebraska Press, Lincoln 2000, ISBN 0-8032-3728-6, S. 347. (Distribution of Eagle Feathers for Indian Religious Purposes, April 29, 1994.)
  7. Bruce E. Beans: Eagle’s Plume. New York 1996, S. 164. Zum Hintergrund des Umzugs siehe auch Department of the Interior and Related Agencies Appropriations for 1995. United States Congress, House Committee on Appropriations, Subcommittee on Department of the Interior and Related Agencies, S. 301–303.

39.828258-104.85874Koordinaten: 39° 49′ 41,7″ N, 104° 51′ 31,5″ W

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.