Nebrodi-Tanne

Nebrodi-Tanne
Abies nebrodensis

Abies nebrodensis

Systematik
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Abietoideae
Gattung: Tannen (Abies)
Sektion: Abies
Art: Nebrodi-Tanne
Wissenschaftlicher Name
Abies nebrodensis
(Lojac.) Mattei

Die Nebrodi-Tanne (Abies nebrodensis), auch Nebroden-Tanne oder Sizilianische Tanne genannt, ist eine Pflanzenart in der Gattung der Tannen (Abies) in der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Sie kommt nur im Norden der Insel Sizilien vor.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Nebrodi-Tanne wächst als kleiner, immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 8 bis 15 Metern, sowie Brusthöhendurchmesser von bis zu 1 Meter erreichen kann. Die Baumkrone wächst breit-rundlich bis leicht abgeflacht. Die rissige und schuppige Borke ist orangefarben. Die Rinde der Zweige ist graugrün bis gelblich und weist nur selten eine bräunliche Behaarung auf.[1]

Die 7 bis 9 Millimeter großen, oval-konischen Knospen sind rötlich braun gefärbt und manchmal von einer dünnen Harzschicht bedeckt. Die zweizeilig und horizontal an den Zweigen angeordneten Nadeln sind steif, 1,2 bis 2 Zentimeter lang und 2 bis 2,5 Millimeter breit. An der Oberseite sind sie glänzend dunkelgrün und an der Unterseite blaugrün gefärbt. Die Nadelspitze kann sowohl abgerundet als auch eingekerbt sein. An der Nadelunterseite befinden sich neun bis zwölf Stomatastreifen.[1]

Zapfen

Generative Merkmale

Die Pollenkörner weisen Durchmesser von rund 85 Mikrometern auf. Die dunkelbraunen Zapfen sind mit einer Länge von 13 bis 20 Zentimeter und einem Durchmesser von rund 4 Zentimeter zylindrisch. Die Zapfenspitze ist abgerundet. Die Samen sind rund 7 Millimeter lang.[1]

Vorkommen

Die Nebrodi-Tanne kommt nur auf der Insel Sizilien vor. Heute findet man nur mehr ein Vorkommen auf dem Monte Scalone in den Monti Madonie. Es umfasst rund 1,5 Quadratkilometer.[2] Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet umfasste auch die Monti Nebrodi, die Gegend um Polizzi Generosa sowie den Monte Cervo und den Monte Polizzo.[1]

Die Nebrodi-Tanne kommt in Höhenlagen von 1400 bis 2000 Metern vor.[1] Es werden unter anderem trockene Hänge besiedelt. Die Böden bildeten sich großteils aus Kalkstein.[2]

Systematik

Die Nebrodi-Tanne wird innerhalb der Gattung der Tannen (Abies) der Sektion Abies zugeordnet.

Synonyme für Abies nebrodensis (Lojac.) Mattei sind Abies alba subsp. nebrodensis (Lojac.) Nitz., Abies alba var. nebrodensis (Lojac.) Svoboda, Abies pectinata Guss. non Gilib sowie Abies pectinata var. nebrodensis Lojac.[1].

Gefährdung und Schutz

Die Nebrodi-Tanne wird in der Roten Liste der IUCN als „vom Aussterben bedroht“ geführt. Als Hauptgefährdungsgründe wird die geringe Bestandsgröße von 30 Bäumen sowie das kleine Verbreitungsgebiet und die Anfälligkeit gegenüber Waldbränden genannt.[2]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Christopher J. Earle: Abies nebrodensis. In: The Gymnosperm Database. 22. Januar 2011, abgerufen am 4. November 2011 (englisch).
  2. 2,0 2,1 2,2 Abies nebrodensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: A. Farjon, S. Pasta, A. Troìa, 2006. Abgerufen am 7. August 2010

Weblinks

 Commons: Nebrodi-Tanne – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.