Negros-Fruchttaube

Negros-Fruchttaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Flaumfußtauben (Ptilinopus)
Art: Negros-Fruchttaube
Wissenschaftlicher Name
Ptilinopus arcanus
Ripley & Rabor, 1955

Die Negros-Fruchttaube (Ptilinopus arcanus) ist eine extrem seltene oder bereits ausgestorbene Taubenart aus der Gattung der Flaumfußtauben (Ptilinopus). Sie ist nur von einem Weibchen bekannt, das 1953 auf der Philippinen-Insel Negros gesammelt wurde.

Merkmale

Der Holotypus hat eine Länge von 16,5 Zentimetern. Das Gefieder ist überwiegend strahlend dunkelgrün. Um die Iris verläuft ein großer, breiter gelber Augenring. Die Stirn ist aschgrau, die Kehle grauweiß. An den Schirmfedern und großen Flügeldecken sind auffällige gelbe Fransen zu erkennen, die ein ziemlich schmales Band an den gefalteten Flügel bilden. Der Steiß und die Unterschwanzdecken sind gelb.

Vorkommen und Lebensraum

Im Mai 1953 wurde am Mount Kanlaon auf der Insel Negros ein Pärchen in einem hohen, früchtetragenden Baum in einem Primärwald in einer Höhenlage von ungefähr 1.100 m entdeckt. Das Weibchen wurde geschossen, das Männchen verschwand spurlos.

Status

Bisher ist jede Feldarbeit zur Wiederentdeckung der Negros-Fruchttaube gescheitert. Die Hauptursachen für ihren Rückgang sind Lebensraumzerstörung und Überjagung. Die Taubenjagd ist weit verbreitet und die bewaldete Fläche auf Negros ist auf 4 Prozent geschrumpft. BirdLife International stuft diese Art in die Kategorie „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered) ein. Durch eine unbestätigte Sichtung im Jahre 2002 aus dem Mount Kanlaon Natural Park, sind die Hoffnungen gestiegen, dass diese Art noch existieren könnte.

Systematik

Sowohl Ernst Mayr[1] als auch Thomas Brooks[2] zweifeln die Validität der Negros-Fruchttaube an. Ihrer Meinung nach könnte es sich bei diesem Taxon entweder um eine Hybride oder um ein zwergenhaftes Exemplar der Gelbbrust-Fruchttaube (Ptilinopus occipitalis) handeln. Da das Männchen der Negros-Fruchttaube jedoch nie gefunden wurde, kann über Validität oder Invalidität der Art noch keine Aussage getroffen werden.

Einzelnachweise

  1. Ernst Mayr: New species of birds described from 1941 to 1955. In: Journal of Ornithology. Volume 98, Number 1 / Januar 1957
  2. Brooks, T.M., Evans, T.D., Dutson, G.C., Anderson, G.Q.A, Asane, D.C., Timmins, R.J. & Toledo, A.G. (1992) The conservation status of the birds of Negros, Philippines. Bird Conservation International, 2: 279-302.

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves. A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Robertsbridge, U.K.: Pica Press, 2001. ISBN 1-873403-60-7
  • Kennedy, R.S., Gonzales P.C., Dickinson E.C., Miranda, Jr, H.C., Fisher T.H. (2000) A Guide to the Birds of the Philippines, Oxford University Press, Oxford.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.