Neoregelia

Neoregelia
Neoregelia concentrica var. plutonis

Neoregelia concentrica var. plutonis

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Bromelioideae
Gattung: Neoregelia
Wissenschaftlicher Name
Neoregelia
L.B.Sm.

Neoregelia sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Bromelioideae, die zur Familie Bromeliengewächse (Bromeliaceae) gehört.

Beschreibung

Neoregelia-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Es sind überwiegend epiphytisch lebende Arten. Derbe Blätter sitzen an einer gestauchten Hauptachse und bilden Trichter, in denen Wasser gesammelt wird. Die parallelnervigen Laubblätter sind leicht bewehrt.

Die Blütenstände besitzen stark gestauchte Achsen und so sitzen alle Blüten in einem „Köpfchen“ zusammen im Trichter im Wasser. Der Name Nidularium war schon für eine weitere Bromelien-Gattung belegt - Nest-Bromelien wäre sonst ein schöner Name für diese Gattung. Das dekorativste an den Neoregelien sind ihre Hochblätter, sie sind einfach die innersten Blätter der Blattrosetten und meist lange Zeit schön rot gefärbt.

Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die drei Kronblätter sind meistens blau oder weiß.

Die Blütenformel lautet: $ \star \; K_{(3)} \; $ oder$ \; K_3 \; [C_{(3)} \; A_{3+3}] \; G_{\overline{(3)}} $

Es werden Beeren gebildet.

Panaschierte Sorte von Neoregelia carolinae.

Einige Arten und Sorten (es gibt auch Sorten mit panaschierten Blättern) werden in Spezialgärtnereien angebaut und so findet man sie ab und zu in Gartencentern und Blumengeschäften. Sie eignen sich sehr gut als Zimmerpflanzen, da sie sehr einfach zu pflegen sind.

Neoregelia carolinae
Neoregelia cyanea
Neoregelia spectabilis

Systematik

Die Gattung Neoregelia wurde 1934 von Lyman Bradford Smith in Contr. Gray Herb., 104, S. 78 aufgestellt. Die Gattung ist nach dem deutschen Botaniker Eduard August von Regel benannt, aber der Name Regelia war schon für eine Myrtengewächs-Gattung belegt und so musste sie in Neoregelia umbenannt werden. Typusart ist Billbergia meyendorffii Regel: Bot. Zeit., 15, 713, 1857; Regelia meyendorffii (Regel) Lindm. in Öfvers. Förh. Kongl. Svenska Vetensk.-Akad. 47: 543. 1890; Neoregelia carolinae (Beer) L.B.Sm.: Contr. Gray Herb., 124, 9, 1939. [1]

Es gibt etwa 114 Neoregelia-Arten, hier eine vollständige Liste aller Arten, Unterarten und Varietäten nach Luther 2008 [2]:

  • Neoregelia abendrothae L.B.Sm.
  • Neoregelia amandae W.Weber
  • Neoregelia ampullacea (E.Morren) L.B.Sm.: Kleinbleibende Art, die schnell Gruppen von Pflanzen durch viele Kindel bildet.
  • Neoregelia angustibracteolata E.Pereira & Leme
  • Neoregelia angustifolia E.Pereira
  • Neoregelia atroviridifolia W.Weber & Röth
  • Neoregelia azevedoi Leme
  • Neoregelia bahiana (Ule) L.B.Sm.
  • Neoregelia binotii (Antoine) L.B.Sm.
  • Neoregelia bragarum (E.Pereira & L.B.Sm.) Leme
  • Neoregelia brevifolia L.B.Sm. & Reitz
  • Neoregelia brigadeirensis Paula & Leme
  • Neoregelia brownii Leme
  • Neoregelia burle-marxii R.W.Read:
    • Neoregelia burle-marxii R.W.Read subsp. burle-marxii
    • Neoregelia burle-marxii subsp. meeana R.W.Read
  • Neoregelia camorimiana E.Pereira & I.A.Penna
  • Neoregelia capixaba E.Pereira & Leme
  • Neoregelia carcharodon (Baker) L.B.Sm.
    • var. atroviolacea Reitz
  • Neoregelia carinata Leme
  • Neoregelia carolinae (Beer) L.B.Sm.
    • Neoregelia carolinae (Beer) L.B.Sm. forma tricolor (M.B.Foster) M.B.Foster ex L.B.Sm.
  • Neoregelia cathcartii C.F.Reed & R.W. Read
  • Neoregelia chlorosticta (Baker)L.B.Sm.
  • Neoregelia coimbrae E.Pereira & Leme
  • Neoregelia compacta (Mez) L.B.Sm.
  • Neoregelia concentrica (Vellozo) L.B.Sm.
  • Neoregelia coriacea (Antoine) L.B.Sm.
  • Neoregelia correia-araujoi E.Pereira & I.A.Penna
  • Neoregelia crispata Leme
  • Neoregelia cruenta (Graham) L.B.Sm.
  • Neoregelia cyanea (Beer) L.B.Sm.
  • Neoregelia diversifolia E.Pereira
  • Neoregelia doeringiana L.B.Sm.
  • Neoregelia dungsiana E.Pereira
  • Neoregelia eleutheropetala L.B.Sm.:
    • Neoregelia eleutheropetala L.B.Sm. var. eleutheropetala
    • Neoregelia eleutheropetala var. bicolor L.B.Sm.
  • Neoregelia eltoniana W.Weber
  • Neoregelia farinosa (Ule) L.B.Sm.
  • Neoregelia fluminensis L.B.Sm.
  • Neoregelia fosteriana L.B.Sm.
  • Neoregelia gavionensis Martinelli & Leme
  • Neoregelia gigas Leme & L.Kollmann
  • Neoregelia guttata Leme
  • Neoregelia hoehneana L.B.Sm.
  • Neoregelia ibitipocensis (Leme) Leme
  • Neoregelia indecora (Mez) L.B.Sm.
  • Neoregelia inexspectata Leme
  • Neoregelia johannis (Carrière) L.B.Sm.
  • Neoregelia johnsoniae H.Luther
  • Neoregelia kautskyi E.Pereira
  • Neoregelia kerryi Leme
  • Neoregelia kuhlmannii L.B.Sm.
  • Neoregelia lactea H.Luther & Leme
  • Neoregelia laevis (Mez) L.B.Sm.
    • Neoregelia laevis forma maculata H.Luther
  • Neoregelia leprosa L.B.Sm.
  • Neoregelia leucophoea (Baker) L.B.Sm.
  • Neoregelia leviana L.B.Sm.
  • Neoregelia lilliputiana E.Pereira
  • Neoregelia lillyae W.Weber:
    • Neoregelia lillyae W.Weber var. lillyae
    • Neoregelia lillyae var. acuminata W.Weber
  • Neoregelia longipedicellata Leme
  • Neoregelia longisepala E.Pereira & I.A.Penna
  • Neoregelia lymaniana R.Braga & Sucre
  • Neoregelia macahensis (Ule) L.B.Sm.
  • Neoregelia macrosepala L.B.Sm.
  • Neoregelia maculata L.B.Sm.
  • Neoregelia macwilliamsii L.B.Sm.
  • Neoregelia magdalenae L.B.Sm. & Reitz:
    • Neoregelia magdalenae L.B.Sm. & Reitz var. magdalenae
    • Neoregelia magdalenae & Reitz var. teresae L.B.Sm. & Reitz
  • Neoregelia margaretae L.B.Sm.
  • Neoregelia marmorata (Baker) L.B.Sm.
  • Neoregelia martinellii W.Weber
  • Neoregelia melanodonta L.B.Sm.
  • Neoregelia menescalii Leme
  • Neoregelia mooreana L.B.Sm.
  • Neoregelia mucugensis Leme
  • Neoregelia myrmecophila (Ule ex G.Karsten & H.Schenk) L.B.Sm.
  • Neoregelia nevaresii Leme & H.Luther
  • Neoregelia nivea Leme
  • Neoregelia odorata Leme
  • Neoregelia olens (Hook. f.) L.B.Sm.
  • Neoregelia oligantha L.B.Sm.
  • Neoregelia pascoaliana L.B.Sm.
  • Neoregelia pauciflora L.B.Sm.
  • Neoregelia paulistana E.Pereira
  • Neoregelia pendula L.B.Sm.:
    • Neoregelia pendula L.B.Sm. var. pendula
    • Neoregelia pendula var. brevifolia L.B.Sm.
  • Neoregelia pernambucana Leme & J.A.Siqueira
  • Neoregelia petropolitana Leme
  • Neoregelia pineliana (Lemaire) L.B.Sm.:
    • Neoregelia pineliana (Lemaire) L.B.Sm. var. pineliana
    • Neoregelia pineliana var. phyllanthidea (Morren) L.B.Sm.
  • Neoregelia pontualii Leme
  • Neoregelia princeps (Baker) L.B.Sm.:
    • Neoregelia princeps (Baker) L.B.Sm. var. princeps
    • Neoregelia princeps var. phyllanthidea (Mez) L.B.Sm.
  • Neoregelia punctatissima (Ruschi) Ruschi
  • Neoregelia richteri W.Weber
  • Neoregelia roethii W.Weber
  • Neoregelia rosea L.B.Sm.
  • Neoregelia rubrifolia Ruschi
  • Neoregelia rubrovittata Leme
  • Neoregelia ruschii Leme & B.R.Silva
  • Neoregelia sanguinea Leme
  • Neoregelia sapiatibensis E.Pereira & I.A.Penna
  • Neoregelia sarmentosa (Regel) L.B.Sm.
  • Neoregelia schubertii Röth
  • Neoregelia seideliana L.B.Sm. & Reitz
  • Neoregelia silvomontana Leme & J.A.Siqueira
  • Neoregelia simulans L.B.Sm.
  • Neoregelia smithii W.Weber
  • Neoregelia spectabilis (T.Moore) L.B.Sm.
  • Neoregelia stolonifera L.B.Sm.
  • Neoregelia tarapotoensis Rauh
  • Neoregelia tenebrosa Leme
  • Neoregelia tigrina (Ruschi) Ruschi
  • Neoregelia tristis (Beer) L.B.Sm.
  • Neoregelia uleana L.B.Sm.
  • Neoregelia wilsoniana M.B.Foster
  • Neoregelia wurdackii L.B.Sm.
  • Neoregelia zaslawskyi E.Pereira & Leme
  • Neoregelia zonata L.B.Sm.

Quellen

Literatur

  • Werner Rauh: Bromelien - Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3 (Neoregelia S. 386-394)

Einzelnachweise

  1. Jason R. Grant An Annoted Catalogue of the Generic Names of the Bromeliaceae, In: The Marie Selby Botanical Gardens, 1998, Onlineversion aus Selbyana, 19 (1), 1998, S. 91-121. (Herkunft der Gattungsnamen in der Familie der Bromeliaceae in englischer Sprache)
  2. Harry E. Luther: An Alphabetical List of Bromeliad Binomials, 2008 in The Marie Selby Botanical Gardens, Sarasota, Florida, USA. Veröffentlicht durch The Bromeliad Society International.

Weblinks

 Commons: Neoregelia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.