Nervus suprascapularis

Der Nervus suprascapularis („Oberschulterblattnerv“) ist ein Nerv des Plexus brachialis. Er hat beim Menschen seine Wurzeln im Rückenmark zwischen dem 5. und 6. Halssegment (C5-C6), bei Haustieren bei C6-C7. Er zieht zum oberen (bei Tieren: vorderen) Schulterblattrand und über die Incisura scapulae auf die Außenseite des Schulterblatts.

Innervationsgebiet

Der Nervus suprascapularis innerviert motorisch:

Supraskapularislähmung

Mensch

Eine Lähmung des Nervus suprascapularis (auch: Nervus-suprascapularis-Kompressionssyndrom) kommt gelegentlich bei Menschen vor, die schwere Lasten auf der Schulter tragen, oder beim Incisura-Scapulae-Syndrom. Durch den Ausfall der vom Nervus suprascapularis innervierten Muskeln (M. supraspinatus und/oder M. infraspinatus) ist die Gefahr einer Luxation des Humeruskopfes deutlich erhöht (Ausfall der Rotatorenmanschette).

Haustiere

Bei Tieren ist die Supraskapularislähmung eine der häufigeren Nervenlähmungen. Da der Nerv über den vorderen Schulterblattrand und damit über eine harte Knochenkante verläuft, kann er bei Stößen auf diese Region leicht geschädigt werden. Beim Rind tritt dies vor allem beim Hineindrängen in ein Fressgitter auf. Bei Tierarten, die kein Acromion besitzen (z. B. Pferd), ist der Nerv auch auf der Schulterblattaußenseite verletzungsgefährdet (Schläge oder Stöße auf die seitliche Schulter, Liegen auf der Seite).

Die vom Nervus suprascapularis innervierten Muskeln spielen bei Tieren eine große Rolle bei der seitlichen Stabilisierung des Schultergelenks, da mit Ausnahme der Fleischfresser, keine Seitenbänder ausgebildet sind und die beiden Muskeln die Funktion des lateralen Seitenbands übernehmen. Bei einem Ausfall dieser Muskeln kommt es daher zu einer seitlichen Abweichung des Schultergelenks („Abblatten“).

Eine länger anhaltende Nervenlähmung führt schließlich zu einer Atrophie der beiden Muskeln (Muskelschwund), wodurch die Schulterblattgräte (Spina scapulae) markant hervortritt und davor und dahinter die beiden, normalerweise von diesen Muskeln ausgefüllten Schulterblattgruben (Fossa supra- und infraspinata) als Eindellungen sichtbar werden. Wenn nur ein Teil des Nerven geschädigt ist, kann auch nur eine der beiden Gruben zutage treten.

Supraskapularblock

Eine Leitungsanästhesie des Nerven an der Incisura scapulae wird gelegentlich in der Schmerztherapie beim Menschen vorgenommen.

Literatur

  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart 2004, ISBN 3-8304-1007-7, S. 464–577.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.