Nicotiana cutleri

Nicotiana cutleri
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Tabak (Nicotiana)
Art: Nicotiana cutleri
Wissenschaftlicher Name
Nicotiana cutleri
D'Arcy

Nicotiana cutleri ist eine Pflanzenart aus der Gattung Tabak (Nicotiana) aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Die Art ist in Bolivien verbreitet.

Beschreibung

Nicotiana cutleri ist eine 40 bis 60 cm hohe, krautige Pflanze. Die Stängel sind drehrund und mit ein bis zwei schwachen Furchen versehen. Sie sind mit kurzstieligen, drüsigen und nichtdrüsigen Trichomen feinfilzig behaart. Die Blattspreite ist häutig, herzförmig, etwa 15 cm lang und 8 cm breit. Nach vorn sind sie abgestumpft, die Basis der unteren Laubblätter ist herzförmig, die Laubblätter nahe den Blütenständen sind an der Basis abgestumpft. Der Blattrand ist nahezu ganzrandig bis wellig. Auf jeder Seite der Mittelachse stehen etwa 6 Nebenadern. Die Blattflächen sind verkahlend bis fein behaart, die Adern sind feinflaumig behaart. Die Blattstiele sind ungeflügelt, 4 bis 5 cm lang und behaart.

Die Blütenstände sind schmal thyrsenförmig und vielblütig. Sie stehen an einem kräftigen Blütenstandsstiel, der zur Spitze hin schlank und gewinkelt wird und 20 bis 40 cm lang ist. Die basalen Verzweigungen sind von reduzierten Blättern begleitet, die oberen Verzweigungen sind nicht von Tragblättern oder von schmalen, behaarten Tragblättern begleitet. Die Blütenstiele sind bis zu 5 mm lang und feinfilzig behaart.

Der Kelch ist 6 mm lang, röhrig-glockenförmig und mit fünf schmalen, dreieckigen Zähnen besetzt. Die Außenseite ist feinfilzig behaart, die Innenseite ist nur schwach flaumhaarig. Die Krone ist gelb-grünlich, urnenförmig-röhrig, 17 mm lang, 6 mm breit und gerade. Der Kronschlund ist zylindrisch bis elliptisch, an Basis und Spitze stark verjüngt. Der Kronsaum ist mit fünf geschwungenen, etwa 2 mm langen Lappen besetzt, die auf der Außenseite bis auf wenige Harre an den Spitzen unbehaart sind. Die Innenseite ist vollständig unbehaart.

Die fünf Staubblätter stehen nicht über die Krone hinaus, sie setzen 3 mm oberhalb der Basis der Kronröhre an. Die Staubfäden sind 12 mm lang, die unteren 4 bis 5 mm sind verdickt und langfilzig behaart, die oberen 2/3 sind unbehaart und schlank. Die Staubbeutel stehen in einer Gruppe kurz unterhalb der Kronöffnung, sind 3 mm lang und eiförmig. Der Fruchtknoten ist schmal eiförmig, 3 mm lang, der Griffel ist zylindrisch, die oberen 6 mm sind fein behaart. Die Narbe ist abgeflacht und leicht zweilappig.

Vorkommen

Die Art kommt in Bolivien vor und wächst dort in Höhenlagen um 200 m auf Lehmböden an Flussufern.

Quellen

  • William G. D'Arcy: New Names and Taxa in the Solanaceae. In: Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 63, 1976. S. 363-369.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.