Nigehörn

Nigehörn
Insel Nigehörn, im Hintergrund Scharhörn
Insel Nigehörn, im Hintergrund Scharhörn
Gewässer Helgoländer Bucht

Geographische Lage

53° 56′ 53″ N, 8° 25′ 49″ O53.9480555555568.4302777777778Koordinaten: 53° 56′ 53″ N, 8° 25′ 49″ O
Nigehörn (Schleswig-Holstein)
Nigehörn
Fläche 50 ha

Die Insel Nigehörn liegt gemeinsam mit Scharhörn auf der Scharhörnplate, einer Sandbank etwa 15 km nordwestlich vom Festland bei Cuxhaven. Die deutsche Insel liegt 4 km von der Insel Neuwerk entfernt in der „Zone I“ des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer. Sie gehört zur Freien und Hansestadt Hamburg (Stadtteil Neuwerk) und ist unbewohnt.

Nigehörn ist eine künstlich geschaffene Insel. Sie wurde 1989 mit insgesamt 1,2 Mio. Kubikmetern Sand aufgeschüttet, um den kontinuierlichen Landverlust auf der Nachbarinsel Scharhörn und die damit verlorengegangene Brutfläche für Seevögel auszugleichen. Die durch das Naturschutzgroßprojekt aufgeschüttete Landfläche hatte eine Größe von ca. 30 ha. Seitdem ist die Insel auf natürliche Weise weiter ins Watt hinein gewachsen, da Pionierpflanzen den heranfliegenden Sand festhalten. Hierdurch wächst die Insel in östliche Richtung und umfasste bereits 2004 eine Fläche von etwa 50 ha.[1]

Mit bis zu m ü. NN ist Nigehörn grundsätzlich hochwassersicher, jedoch drohen der unbefestigten Insel bei Sturmflut vor allem im Westen ständig auch Landverluste.

Die gesamte, vom Verein Jordsand betreute Vogelschutzsandbank „Scharhörnplate“, auf der die Insel liegt, hat mit einer Länge von 3 km und einer Breite von 1,5 km eine Größe von fast 500 ha. Nigehörn darf als Teil der Zone 1 im Gegensatz zur Nachbarinsel Scharhörn nicht betreten werden. Ebenso ist das Verlassen der mit Pricken gekennzeichneten Wattwege in der Zone 1 der Nationalparks nicht erlaubt.

Die auf Luftbildern noch leicht erkennbaren Muster sind Reste von Sandfangzäunen aus Faschinen. Diese wurden nach Aufspülung der Insel aufgestellt und bildeten die Basis für die später durch Sandflug entstandenen Pionierdünen. Ein Doppelkreis mit weit auslaufenden „Strahlen“ umschloss den Kern der Aufspülung, und im Inneren durchzogen drei Doppelbögen den Kern von Norden nach Süden. Sie sind weitgehend verwittert und im Westen bereits durch Wintersturmfluten teilweise abgetragen.

Einzelnachweise

  1. Institut für Angewandte Umweltbiologie und Monitoring, 2004

Weblinks

 Commons: Nigehörn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.