Oberes Donautal (Oberösterreich)

Das Obere Donautal, auch Obere Donau, ist das Durchbruchstal der Donau durch die Böhmische Masse zwischen Passau und Aschach in Oberösterreich. Es trennt den Sauwald vom Zentralmühlviertler Hochland. Landschaftlicher Höhepunkt ist die Schlögener Schlinge.

Als Europaschutzgebiet Oberes Donau- und Aschachtal und Europaschutzgebiet Oberes Donautal ist das Gebiet als Natura-2000-Gebiet unter Schutz gestellt.

Lage und Landschaft

Das Obere Donautal bei Engelhartszell (Blick auf das rechte Ufer flussaufwärts)
An der Schlögener Schlinge, mit den Plateaus von Sauwald und Mühlviertler Hügelland und den Schluchtwäldern (Luftbild Richtung Westen flussaufwärts)

Schon nach Vilshofen in Bayern[1] hat sich die Donau in die Gneisgesteine der Böhmische Masse eingeschnitten, und trennt bis zum Tullnerfeld in Niederösterreich einige Kristallinstöcke ab, sodass sie nur abschnittsweise im Alpenvorland verläuft. Zwischen Vilshofen und dem Eferdinger Becken liegt südlich der Donau ein langgestreckter Plateauzug, der vom Inn, der bei Passau in die Donau mündet, noch einmal in zwei Teile zerschnitten ist: den Neuburger Wald in Bayern und den Sauwald in Österreich. Der österreichische Teil dieses Durchbruchstals wird in Oberösterreich ‚Obere‘ Donau genannt.

Von der „Dreiflüssestadt“ Passau (von Norden mündet noch die Ilz) abwärts über Obernzell bildet die Donau etwa 20 Kilometer noch die Landesgrenze Deutschland–Österreich, ab dem Jochenstein bei Engelhartszell fließt sie ganz in Österreich. Zwischen Obernzell und der Schlögener Schlinge verläuft das Donautal ziemlich geradlinig in südöstlicher Richtung. Nach Waldkirchen beginnt die Schlögener Schlinge, ein Doppelmäander, der größte Zwangsmäander Europas: Hier knickt die Donau nach Norden und Westen gegen die Laufrichtung ab, und wieder zurück, und es folgen auf den nächsten 10 Flusskilometern noch einige weniger ausgeprägte Schlingen. Dann beruhigt sich der Lauf, und bei Aschach tritt die Donau in das Eferdinger Becken, einen Nordausläufer des Alpenvorlands – nur wenige Kilometer hinter Eferding folgt dann mit dem Kürnberger Wald und den Schleifen bei Linz eine weitere Störung kleineren Ausmaßes.

Das Tal[2] ist eng, die bewaldeten Talflanken, Donauleiten genannt,[3] senken sich über um die 200–300 Höhenmeter von Sauwald und Mühlviertel gegen die Donau ab, die laubwaldbestandenen Nordhänge brechen steil, die Südhänge mit Nadelwald sanfter ab. Im mäandrierenden Abschnitt ist am steileren Prallhang in schwieriger Bewirtschaftungslage naturnaher Wald, auf dem Gleithang Kulturland. Der Talgrund ist nur vereinzelt breit genug für Schwemmland und Siedlungsraum.

Im Verlauf des Durchbruchstal treten von beiden Seiten zahlreiche weitere klammartige Täler der Nebenflüsse und -bäche ein, im Besonderen der Große Kößlbach und der Kleine Kößlbach (Kesselbach) rechts vom Sauwald, und die Ranna, die Kleine und die Große Mühl von Norden, sowie die Aschach, die nach Ende des Durchbruchstales aus dem Inn- und Hausruckviertler Hügelland kommend mündet, ebenso der Pesenbach von Norden.[4] Dieses Gewässer-Talungs-System bildet den großen Ostteil der oberösterreichischen Raumplanungseinheit Donauschlucht und Nebentäler.

Besiedlung und Verkehr

Das enge Tal ist nur spärlich besiedelt. Zwischen den beiden Mittelstädten Eferding und Passau liegen nur einige Ortschaften, nämlich (flussaufwärts) Aschach a.d.D. und Hartkirchen und Umgebung, die Dörfer um Haibach ob der D., Neuhaus a.d.D.-Untermühl, Obermühl a.d.D., Schlögen, Wesenufer, Niederranna, Engelhartszell a.d.D., Jochenstein in Deutschland, Kasten (Gemeinde Vichtenstein), Obernzell in Deutschland, Pyrawang, Erlau (Ortsteil von Obernzell), sowie Lindau (Ortsteil von Passau) und Haibach (Gemeinde Freinberg) bei Passau.

Verkehrsader ist die B 130 Nibelungen Straße, die nicht der Schlögener Schlinge folgt, sondern dem unteren Aschachtal, und dann geradewärts auf Schlögen zuläuft, der Rest der Strecke liegt am linken, südlichen Donauufer. Am nördlichen Ufer gibt es keinerlei durchgehende Straße. Einzig bedeutende Querverbindung in das Tal ist die B 136 Sauwald Straße Engelhartszell–Schärding über den Sauwald, und die Donaubrücke Niederranna ins Mühlviertel, sowie die Autofähren Obermühl–Köbling[5] und zum deutschen Obernzell.[6]

Naturschutzgebiete

Die Donau ist über den gesamte Talzug hinweg reguliert, im Besonderen die Stauräume der beiden Kraftwerke Jochenstein und Aschach, und auch in der freien Fließstrecke dazwischen mit Wasserbausteinen (Blockwurf) befestigt. Trotzdem haben sich vereinzelt kleinere Sand- und Kiesbänke und kleine Auwaldreste erhalten. Dahingegen sind die Hänge mit ihren wenig beeinflussten Schluchtwäldern von besonderem Naturschutzinteresse.

Der gesamte Zug des Tales auf einer Strecke von etwa 45 km, einschließlich den Seitentälern und – nicht zusammenhängend – dem unteren Aschachtal wurde 2009 als Europaschutzgebiet Oberes Donau- und Aschachtal[7] (AT3122000/eu05_1 !548.4833335513.766667548.48333333333313.766666666667) als Richtlinie_92/43/EWG_(Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie)Flora-Fauna-Habitat ausgewiesen. Es umfasst 7119 Hektar.

Außerdem ist der Flussabschnitt der Schlögener Schlinge zusätzlich unter der Bezeichnung Europaschutzgebiet Oberes Donautal[8] (AT3112000/eu05_2 !548.4500005513.900000548.4513.9) als Europäisches Vogelschutzgebiet im Ausmaß von 924 Hektar ausgewiesen[9].

Integriert in diesen Europaschutz wurden auch sechs Naturschutzgebiete:∗∗

  • Teile des Rannatals (n108, 140,34 ha, 2002), hier grenzt auch das gleichnamige FFH-Gebiet (AT3125000/nn25, 228 ha) an, in dem der Rest des NSG liegt
  • das Fels-/Waldgebiet Schlossberg Neuhaus in Sankt Martin im Mühlkreis (n122, 83nbsp;ha, 2004)
  • das Tal des Kleinen Kösslbaches (n075, 67,24 ha, 1996/2001)
  • der Felsabbruch Predigtstuhl an der Donau bei Hinteraigen (Gemeinde Hartkirchen) (n103, 25,66nbsp;ha, 2001)
  • die Hangwälder im Tal der Großen Mühl (n077, 23,14 ha, 1996)
  • das Aschachtal in der Gemeinde Stroheim (n116, 8,37nbsp;ha, 2004)

Nahe dem Ostende befindet sich auch das Naturschutzgebiet Pesenbachtal (n022, 250nbsp;ha, 1963).
Am deutschen Ufer gegenüber liegt das Naturschutzgebiet Donauleiten (NSG-00277.01, 401 ha, 1986). Über das LIFE-Projekt Hang- und Schluchtwälder im oberen Donautal[10] sind an Donau, Ilz und den österreichischen Seitentälern insgesamt 79 km² als Projektgebiet für Natura 2000 ausgewiesen – es zeichnet sich hier eine ähnlich umfassender grenzübergreifende Schutzzonen-Verbund an wie am nahen Unteren Inn.

erste Nummer ist die Laufnummer der gemeinsamen Europaliste, zweite die des Oberösterreichischen Naturschutzbuchs → Europaschutzgebiete in Oberösterreich
∗∗ → Naturschutzgebiete in Oberösterreich

Literatur

  •  Helga Gamerith, Franz Grims, Erwin Hauser, Oliver Heberling, Regina Petz, Christian Schröck, Oliver Stöhr, Michael Strauch, Werner Weißmair, Franz Zwingler (Bearb.): Raumeinheit Donauschlucht und Nebentäler. In: Amt der oö Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Natur und Landschaft / Leitbilder für Oberösterreich. Band 19, Lochen/Linz 2004 (überarb. 2007, pdf, land-oberoesterreich.gv.at).
  •  F. Grims: Das Donautal zwischen Aschach und Passau, ein Refugium bemerkenswerter Pflanzen in Oberösterreich. In: Linzer biol. Beiträge. Heft 9/1, Linz 1977, S. 5-80 ( Nachtrag. Heft 9/2, 1978, S. 225-226.).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das Donauengtal von Hofkirchen bis Aschach. In: Naturraum Donautal – donauleiten.com. Abgerufen am 7. November 2010.
  2.  Raumeinheit Donauschlucht und Nebentäler. 2004, A7.2 Landschaftsbild: Das Obere Donautal …, S. 59.
  3. Standörtliche Feingliederung der Leitenhänge. In: donauleiten.com. Abgerufen am 7. November 2010.
  4.  Raumeinheit Donauschlucht und Nebentäler. 2004, A5.4 Gewässersystem, S. 22 f.
  5. Donaufähre Obermühl–Köbling, fischgasthof.at
  6. Fährzeiten, obernzell.de
  7. Europaschutzgebiet Oberes Donau- und Aschachtal. In: Genisys Detailansicht. Land Oberösterreich, abgerufen am 23. Juni 2010 (https).
  8. Europaschutzgebiet Oberes Donautal. In: Genisys Detailansicht. Land Oberösterreich, abgerufen am 23. Juni 2010 (https).
  9. Verordnung der Oö. Landesregierung, mit der das "Obere Donau- und Aschachtal" als Europaschutzgebiet bezeichnet und mit der ein Landschaftspflegeplan für dieses Gebiet erlassen wird.Vorlage:§§/Wartung/alt-URL Landesgesetzblatt Nr. 72/2009 (ris.bka); Anlage 1 - Übersichtsplan, Anlagen 2/1 bis 2/8 - Teilpläne, Anlagen 2/9 bis 2/16 - Teilpläne, Anlagen 3/1 bis 3/3 - koordinatenbezogene Darstellungen (alle pdf, land-oberoesterreich.gv.at)
  10. Hang- und Schluchtwälder im oberen Donautal: Das LIFE-Natur-Projekt im Überblick. donauleiten.com

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.