Octapharma

Octapharma AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1983
Sitz Lachen SZ, Schweiz
Leitung Wolfgang Marguerre
(CEO und VR-Präsident)
Mitarbeiter ca. 4'238 (2010)
Umsatz 732 Mio. EUR (2011)[1]
Branche Pharma/Biotechnologie
Website www.octapharma.com

Die Octapharma AG ist ein forschendes und produzierendes pharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Lachen, Schweiz.

Octapharma ist spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Arzneimitteln basierend auf Humanplasma. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt derzeit über 4.000 Mitarbeiter in 28 Niederlassungen. Die Medikamente werden in über 80 Ländern eingesetzt. Die Fraktionierung der Plasmapräparate erfolgt in vier modernen Produktionsanlagen in Wien, Stockholm, Lingolsheim (Frankreich) und Springe (Deutschland).

Forschung

Der Bereich Forschung und Entwicklung ist an den Standorten in Wien, Frankfurt a.M., Berlin, Heidelberg und Stockholm angesiedelt. Zusätzlich zu dem Schwerpunkt der Weiter- und Neuentwicklung von Arzneimitteln aus Blutplasma wird auch an der gentechnischen Herstellung von rekombinanten Gerinnungsfaktoren gearbeitet. Hauptindikationsgebiete sind die Bereiche Gerinnung, Immuntherapie und Intensivmedizin.

Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Stand: April 2009)

Produkte

Octapharma stellt Medikamente zur Behandlung verschiedener Erkrankungen in den Bereichen Gerinnung (Hämophilie A und B, von Willebrand-Syndrom), Immunologie (Antikörpermangel, Rhesusprophylaxe, verschiedene Autoimmunerkrankungen) und Intensivmedizin (Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura, Hypovolämie, DIC und andere komplexe Gerinnungsstörungen) her.

Octapharma in Deutschland

Octapharma betreibt in Deutschland Niederlassungen in Langenfeld/Rheinland und Dessau, die für Vertrieb und Distribution verantwortlich sind. An weiteren Standorten sind Produktion (Springe) sowie Forschung und Entwicklung (Frankfurt, Berlin, München) angesiedelt. Zum 1. April 2012 wird die Octapharma Biopharmaceuticals GmbH von München nach Heidelberg, den Heimatort des Inhabers der Octapharma AG, in den dortigen Technologiepark übersiedeln. [2] Octapharma Biopharmaceuticals hat sich auf die Entwicklung von human-identischen Proteinen spezialisiert, die aus humanen Zelllinien gewonnen werden.[3]

1993 kamen Bestechungsvorwürfe im Handel mit Blutprodukten auf, hierbei wurde Octapharma zusammen mit einer Reihe weiterer Firmen erwähnt.[4][5]

Seit 2006 gehört die Deutsche Gesellschaft für Humanplasma, die in mehreren Städten Einrichtungen zur Spende von Blutplasma betreibt, zur Octapharma AG.

Literatur

  • Octpharma AG - Annual Report 2010, Lachen (CH)
  • Egmont R. Koch, Irene Meichsner: Böses Blut: Die Geschichte eines Medizin-Skandals. Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe, mit einem Vorwort von Horst Seehofer. Hoffmann und Campe, Hamburg 1993, ISBN 3-455-10312-X

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Octapharm Financials
  2. www.morgenweb.de: Unternehmer steckt Millionen in Heimatstadt. aufgerufen am 16. Februar 2010
  3. www.transkript.de: Octapharma Biopharmaceuticals investiert 20 Millionen Euro in Heidelberg. aufgerufen am 16. Februar 2010
  4.  Und dann in die Kanalisation. In: Der Spiegel. Nr. 45, 1993 (online).
  5. Gegendarstellung zum Artikel "Und dann in die Kanalisation. Der Spiegel 45/1993". Der Spiegel 1/1994

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.