Orangebauch-Fruchttaube

Orangebauch-Fruchttaube
Orangebauch-Fruchttaube

Orangebauch-Fruchttaube

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Flaumfußtauben (Ptilinopus)
Art: Orangebauch-Fruchttaube
Wissenschaftlicher Name
Ptilinopus iozonus
Gray, 1858

Die Orangebauch-Fruchttaube (Ptilinopus iozonus) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt in mehreren Unterarten nur auf einigen südostasiatischen Inseln vor.

Erscheinungsbild

Die Orangebauch-Fruchttaube erreicht eine Körperlänge von 21 Zentimetern.[1] In Körpergröße und Körperbau ähnelt sie der Lilakappen-Fruchttaube. Es handelt sich um eine kurzschwänzige Art, deren Gefieder überwiegend kräftig grün ist. Auf den Schultern weist sie je nach Unterart je einen schiefergrauen oder tiefroten Schulterfleck auf. Die Federn der Schwingen sind gelb gesäumt. Charakteristisch für die Art ist der sehr große orangefarbene Fleck auf dem Bauch. Die Unterschwanzdecken sind weißgelblich.

Der Schnabel ist rötlich und hellt zur Spitze hin in ein Gelb auf.

Verbreitung und Verhalten

Die Orangebauch-Fruchttaube ist eine endemische Taubenart Neuguineas und der angrenzenden Inseln. Sie kommt unter anderem auf Salawari, Waigeo, Aru, Yapen, Manam, Tarawi, Karkar und Kalriru vor.[2] Im Tiefland Neuguineas ist sie eine häufige Art. Orangebauch-Fruchttauben sind Waldbewohner, die sich bevorzugt an den Waldrändern aufhalten. Sie präferieren Primärwälder und ältere Sekundärwälder. Sie ist meistens in kleinen Schwärmen zu beobachten, die aus drei bis zehn Individuen bestehen.[3] Häufig ist sie mit anderen Fruchttauben lose assoziiert. Sie brüten vermutlich während des gesamten Jahres. Das Nest findet sich in Bäumen. Das Gelege besteht aus einem einzelnen weißen Ei.

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 285
  2. Gibbs, S. 512
  3. Gibbs, S. 511

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.