Otto Ludwig Lange

Otto Ludwig Lange (* 21. August 1927 in Dortmund) ist ein deutscher Biologe; bekannt ist er durch seine Forschungen zur Reaktion von Flechten auf Luftverschmutzung. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „O.L.Lange“.

Leben

Lange studierte Biologie, Chemie und Physik an den Universitäten Freiburg und Göttingen. An letzterer folgten 1952 die Promotion und 1959 die Habilitation. Nach Lehraufträgen in Göttingen und Darmstadt war er von 1963 bis zu seiner Emeritierung Professor für Botanik an der Universität Würzburg.

Wirken

Langes Arbeitsschwerpunkt ist die Ökophysiologie von Flechten. Zunächst erforschte er deren Reaktion auf Trockenheit und Temperaturstress. Im Zuge dieser Freilandarbeiten entdeckte und beschrieb er 1958 den flechtenbildenden Schlauchpilz Lichinella mauritanica (O.L.Lange) P.P.Moreno & Egea (als Gonohymenia mauritanica)[1].

Lange kombinierte Forschungen im Labor mit Freilandarbeiten, besonders in Wüsten (Namib, Negev, Antarktis), wobei er stets neueste und selbst entwickelte Messtechniken anwandte. Seine weiteren Forschungen betrafen die Poikilohydrie der Flechten und den Kohlendioxid-Gaswechsel. Mit seinen Mitarbeitern entdeckte er, dass Flechten Wasser aus der Gasphase aufnehmen können, allerdings nur Grünalgen-Flechten, nicht solche mit Cyanobakterien als Symbionten.

Ehrungen und Auszeichnungen

Er ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Ehrenmitglied der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

1986 erhielt er zusammen mit Ulrich Heber den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis[2], 1988 den Balzan-Preis[3], 1991 den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst[4] und 1992 die Acharius-Medaille. 2007 erhielt er den Eminent Ecologist Award.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. (Seite nicht mehr abrufbar) Ehemals im Original: Vorlage:Toter Link/speciesfungorum.orgO. L. Lange im Index Fungorum
  2. Liste aller Leibniz-Preisträger bei der DFG (PDF, 237 KB)
  3. Notiz bei balzan.it
  4. Laudatio zur Acharius-Medaille

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.