Pallästhesiometer

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Pallästhesiometer ist ein Messinstrument zur Messung der Vibrationssensibilität an den Fingern oder Zehen von Patienten.

Bei der nervalen Reizweiterleitung von der Haut bis zum Gehirn kann an unterschiedlichen Stellen die Informationsweiterleitung gestört werden und somit zu einer Verminderung der Vibrationssensibilität der Haut führen. Diese entzündlichen oder degenerativen Nervenkrankheiten werden als Polyneuropathien bezeichnet.

Ermittlung der Vibrationswahrnehmungsschwelle mittels Pallästhesiometer

Bei Erwachsenen kann die Erkrankung u. a. an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) eine Verminderung der Vibrationssensibilität in Abhängigkeit vom Ausmaß der Neuropathie verursachen. Aber auch bei Patienten, die lange Jahre einer beruflichen Schwingungsexposition ausgesetzt waren (z. B. Arbeiten mit der Motorsäge), ist eine erhöhte Vibrationswahrnehmungsschwelle festzustellen. Durch eine genaue und frühzeitige Diagnostik könnte eine diabetische Polyneuropathie früher erkannt und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Zur Bestimmung der Vibrationssensibilität (Pallästhesiometrie) können neben der Rydel-und-Seiffer-Vibrationsgabel auch elektrodynamische Schwingerreger, so genannte Pallästhesiometer, eingesetzt werden. Seit 2001 gibt es einen ISO Standard, der den Einsatz dieser Diagnosegeräte beschreibt (ISO 13091-1). Im Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 46 wird die Pallästhesiometrie für Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen bei Schwingungsexponierten Personen empfohlen.

Die Vorteile des Pallästhesiometers gegenüber der Vibrationsgabel liegen in:

  • der höheren Messauflösung
  • der reproduzierbaren Messergebnisse
  • der wenigen Messfehler (keine Ablesefehler)
  • der exakte Definition des Auflagepunktes und der Andruckkraft

Im klinischen Alltag spielt es jedoch nur eine untergeordnete Rolle.

In der Arbeitswissenschaft wird das Pallästhesioneter in der Untersuchung der Schwingungsbeanspruchung verwendet. Untersuchungen von Riedel et al. (2008) konnten aufzeigen, dass es bei älteren Versuchspersonen nach einer Schwingungsexposition (150 Hz, ahv = 6 m/s²) an den Fingerkuppen zu einer stärkeren Vertäubung kommt als bei jüngeren Versuchspersonen.

Literatur

  • Ahrend, K.D.: Validierung der Pallästhesiometrie als Screening-Methode zur Diagnostik der beruflichen Schwingungsbeanspruchung - Literaturstudie. Forschungsprojekt BMFT 01 HK 450 3 - HVBG (Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften), 1994
  • Ahrend, K.D.: The vibrotactile threshold (VT) at the fingertips of chain saw operators. Cent Eur J Public Health. 1995; 3 Suppl: 85–7.
  • Bloom, S., Till, S., Sonksen, P., Smith, S. (1984): Use of a Biothesiometer to measure individual vibration thresholds and their variation in 519 non-diabetic subjects. In: Br Med J 1984. 288: 1793–1795.
  • Dent, M. T., Ward, J. D. Ryder, R. E. J. (1991): Testing for diabetic neuropathy; part 1, somatic nerve function. In: Practical Diabetes Vol 9, No 1, 24–28.
  • Geißler, B., Kremer, C., Riedel, S., Götte, H., Schneider, M., Forst, Th., Muttray, A. (2010): Erhebung von Vibrationsschwellenwerten bei gesunden Probanden mit einem neuen Pallästhesiometer. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM), 50. wissenschaftliche Jahrestagung, 16.–19. Juni 2010 in Dortmund
  • Quaisser, R.: Frequenzabhängige Normwerte der Vibrationssensibilität als Grundlage für einen Screening-Test (Pallästhesiometrie). Dissertation Inst. Für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1994
  • Riedel, S., Muttray, A., Forst, Th., Geißler, B., Kremer, C., Schneider, M. (2010): Die Entwicklung eines Messinstruments zur Ermittlung der Vibrationswahrnehmungsschwelle. 4. Nationale VDI-Tagung Humanschwingungen; Auswirkung auf Gesundheit – Leistung – Komfort. 4. und 5 Mai 2010 in Würzburg, VDI-Berichte 2097, Düsseldorf
  • Riedel, S., Buddhdev, N., Husemann, B., Kinne, J.: Untersuchung der Feinmotorik der Finger nach einer hochfrequenten Schwingungsbelastung. 54. Frühjahrskongress Gesellschaft. f. Arbeitswissenschaft, 09. bis 11. April 2008, München
  • ISO 13091-1 (2001-05): Mechanical vibration - Vibrotactile perception thresholds for the assessment of nerve dysfunction - Part 1: Methods of measurement at the fingertips
  • ISO 13091-2 (2003-08): Mechanical vibration - Vibrotactile perception thresholds for the assessment of nerve dysfunction - Part 2: Analysis and interpretation of measurements at the fingertips
  • Berufsgenossenschaftlicher Grundsatz G 46: Belastungen des Muskel- und Skelettsystems


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.