Palma Aquarium

Innenhof des Palma Aquariums

Das Aquarium von Palma de Mallorca ist eine Kombination aus Aquarium und Freizeit-/Erlebnispark im spanischen Palma de Mallorca.

Im 2003 auf einer Fläche von 4,2 Hektar mit einem Aufwand von 32 Millionen Euro errichteten Gebäudekomplex samt Gartenanlage befinden sich in 55 Becken mit 5 Millionen Liter Wasser rund 8000 Exemplare von mehr als 700 Meerestierarten. Die exemplarisch dargestellten Biotope beziehen sich auf das Mittelmeer, den Indischen Ozean, den Atlantik und den Pazifischen Ozean. Es gibt große Exemplare von Haien, Rochen und Meeresschildkröten. Direkt am westlichen Teil der Playa de Palma gelegen, ist das Aquarium zu einer Touristenattraktion geworden. Der große Dachgarten, der wie ein Dschungel angelegt ist, ist der zweitgrößte seiner Art in Europa. Neben dem kommerziellen Zweck des Aquariums wird auch ein ideeller verfolgt: die Erhaltung der Meeresfauna und -flora gefährdeter Biotope, zum Beispiel der empfindlichen Korallensiedlungen im Indischen Ozean, wird wissenschaftlich begleitet, praktisch demonstriert und in speziellen Führungen gezeigt. Für einen "normalen" Rundgang benötigt man ca. 3–4 Stunden.

Das Aquarium befindet sich nahe der Autobahnausfahrt „Platja de Palma“ und ist durch mehrere Buslinien an die Innenstadt von Palma angebunden. Vom Flughafen Palma de Mallorca sind es 10 Minuten Autofahrt.

Forschung und Erhaltung

Das mallorquinische Aquarium entwickelt Programme zur Züchtung und Instandsetzung von Korallenriffen in einem künstlich geschaffenen und kontrollierten Umfeld (MAC). Darüber hinaus führt das Aquarium eine Kampagne zum Schutz des roten Thunfisches im Mittelmeer durch, einer aufgrund der Überfischung vom Aussterben bedrohten Art. Hierüber gibt es eine eigene Ausstellung. Das Aquarium unterstützt ein Projekt zum Erhaltung des Limonium barceloi, einer endemischen Pflanzenart des Südens der Balearen. Um die Umwelt zu schützen, nimmt das Team des Palma Aquariums regelmäßig an Maßnahmen zur Rettung und Rehabilitation von Meerestieren teil. Der Forschungsauftrag erfüllt sich in der Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungszentren. Ziel dieser Kooperationen ist es, in den Anlagen des Marineparks Programme für die Erholung von Beständen, die gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind, zu entwickeln und durchzuführen.

Anlagen

  • Rundgang Innenbereich: 900 m.
  • Außenbereich: 41.825 m2
  • Besuchsdauer: 3 bis 4 Stunden
  • Anzahl der Aquarien: 55
  • Volumen: 5 Millionen Liter Meerwasser
  • Exemplare: 8.000 Meerestiere
  • Arten: 700
  • Öffnungszeiten: 365 Tage im Jahr
  • Einkaufspassage: ca. 400 m2
  • Parkplätze: 4.972 m2
  • Veranstaltungsräumlichkeiten: 329 m2 – ca. 350 Personen / Stehempfang

Weblinks

 Commons: Palma Aquarium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

39.5323012.7283482Koordinaten: 39° 31′ 56,3″ N, 2° 43′ 42,1″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.