Paul Dietrich Giseke

Paul Dietrich Giseke (* 8. Dezember 1741 in Hamburg; † 26. April 1796 ebenda) war ein deutscher Arzt, Botaniker, Lehrer und Bibliothekar in Hamburg. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Giseke“.

Leben

Nach seinem Studienabschluss am Akademischen Gymnasium zu Hamburg studierte Giseke ab 1764 an der Universität Göttingen Medizin und Botanik. Im Jahr 1767 wurde er promoviert.

Anschließend ging er auf Studienreisen durch Frankreich und Schweden. Während dieser Auslandsaufenthalte lernte er Carl von Linné (1707–1778) kennen und wurde dessen Schüler und enger Freund, so dass Linné sogar die Pflanzenfamilie „Gisekiaceae“ nach ihm benannte.

Aus dem Ausland zurück praktizierte Giseke in Hamburg zunächst als Arzt. Doch schon am 12. Dezember 1771 begann er als Professor für Physik und Poesie am Akademischen Gymnasium.

Ab 1784 war er neben Martin Friedrich Pitiscus (1722–1794) zweiter und nach dessen Tod ab 1794 bis zum eigenen frühen Tod (1796) erster Bibliothekar an der Hamburger Stadtbibliothek, heute Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Im Jahr 1798 wurde Giseke posthum in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.

Ehrentaxon

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Gisekia L. der Pflanzenfamilie der Gisekiaceae benannt.

Literatur

  • Samuel Baur: Allgemeines historisches Handwörterbuch aller merkwürdigen Personen, die in dem letzten Jahrzehend des 18. Jahrhunderts gestorben sind. Ulm 1803.
  • Johann Otto Thiess: Versuch einer Gelehrtengeschichte von Hamburg. 2 Teile. Hamburg 1783.
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. 15 Bde. Leipzig 1802-15.
  • Hans Schröder: Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart. Im Auftrage des Vereins für hamburgische Geschichte ausgearbeitet. 8 Bde. Hamburg 1851-53.
  • Karl Bader: Lexikon deutscher Bibliothekare im Haupt- und Nebenamt bei Fürsten, Staaten u. Städten. Leipzig 1925. [Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beih. 55]
  • A. von Hirsch (Hrsg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker (vor 1880). 2. Aufl., 6 Bde., Berlin; Wien 1929-1935.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (5 Meldungen)