Pazifischer Nordkaper

Pazifischer Nordkaper
Eubalaena japonica drawing.jpg

Pazifischer Nordkaper (Eubalaena japonica)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Bartenwale (Mysticeti)
Familie: Glattwale (Balaenidae)
Gattung: Eubalaena
Art: Pazifischer Nordkaper
Wissenschaftlicher Name
Eubalaena japonica
(Lacépède, 1818)
Verbreitungsgebiet

Der Pazifische Nordkaper (Eubalaena japonica) ist eine Walart aus der Familie der Glattwale (Balaenidae). Die Art wurde bis vor kurzem mit dem Atlantischen Nordkaper in einer gemeinsamen Art Nordkaper zusammengefasst, DNA-Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass es sich um eine eigene Art handelt.

Merkmale

Der Pazifische Nordkaper ist vom Atlantischen Nordkaper äußerlich nicht zu unterscheiden, wird aber mit bis zu 18,5 Metern geringfügig länger, wobei die Weibchen etwas größer sind als die Männchen. Das Gewicht liegt bei bis zu 80 Tonnen. Nordkaper sind große, kräftig gebaute und dunkle Wale ohne Finne oder Buckel. Nur am Bauch im Genitalbereich findet sich ein unregelmäßiger, zwischen den Individuen variabler weißer Fleck. Der Kopf ist groß und mit Schwielen bedeckt, die bei jedem Tier individuell gestaltet sind. Meist sind es weniger als beim Atlantischen Nordkaper. Die Mundlinie ist stark gebogen. Die Flipper sind groß und spatelförmig mit sich abzeichnenden Fingerknochen.

Lebensweise

Pazifische Nordkaper ernähren sich von Ruderfuß- und anderen Kleinkrebsen. Es sind langsame aber agile Schwimmer, die häufig springen. Die Fortpflanzungsrate ist niedrig, Weibchen gebären erst ab einem Alter von 6 bis 12 Jahren alle drei bis vier Jahre ein Kalb.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet umfasst den nördlichen Pazifik vom Ochotskischen Meer bis zur Beringsee und dem Golf von Alaska. Selten wird die Art auch vor Mexiko gesichtet. Die Weibchen gebären vor Japan.

Bedrohung

Der Pazifische Nordkaper wurde ebenso wie der Atlantische Nordkaper intensiv bejagt, insbesondere nach dem Zusammenbruch der atlantischen Bestände. Es wird geschätzt, dass zwischen 1839 und 1909 etwa 26500 bis 37000 Tiere getötet wurden. In den 1960er Jahren wurden weitere etwa 500 Tiere illegal von sowjetischen Walfängern gefangen. Heute gelten Unfälle mit Schiffen, das Verfangen in Netzen und die Umweltverschmutzung als Hauptgefährdungsursachen. Der Bestand wird auf etwa 400 Tiere im Ochotskischen Meer und nur noch etwa 30 Tiere[1] im Ostpazifik geschätzt. Die Art als ganze wird in der Roten Liste der gefährdeten Arten als bedroht (Endangered) geführt, die ostpazifische Population gilt als vom Aussterben bedroht und es ist unsicher, ob sie sich überhaupt wieder erholen kann.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Publikation bei biology letters

Literatur

Weblinks

 Commons: Pazifischer Nordkaper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eubalaena japonica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: S. B. Reilly u. a., 2008. Abgerufen am 1. Juli 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.