Pei Wenzhong

Büste von Pei Wenzhong

Pei Wenzhong (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), W.-G. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), anglisiert auch W. C. Pei (* 5. März 1904 in Fengnan, Provinz Hebei; † 18. September 1982) war ein chinesischer Paläontologe, Archäologe und Anthropologe. Berühmt ist er vor allem für die Entdeckung des Shandingdong-Menschen ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)). Er gilt als der Gründervater chinesischen Anthropologie.[1]

Leben

Pei Wenzhong graduierte im Jahr 1928 an der Peking-Universität und wechselte zum {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) wo er an den Ausgrabungen des Peking-Menschen in Zhoukoudian teilnahm. Im Jahr 1929 wurde er zum Direktor der Ausgrabungen ernannt.

Die Bedingungen in Zhoukoudian waren rau, statt Fahrzeugen standen beispielsweise nur Maultiere zur Verfügung. Die ersten Schädelfragmente wurden am 4. Dezember 1929 um 4 Uhr nachmittags[2] von Pei Wenzhong „arbeitend in einer 40 Meter tiefen Felsspalte, bei schlechter Witterung, mit einem Hammer in der einen und einer Kerze in der anderen Hand[3] gefunden.

Zwischen 1933 und 1934 arbeitete Pei in der {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), einer Höhle auf dem Gipfel des Berges Lónggǔshān 龙骨山 („Drachenknochenberg“) und war Direktor des Büros des {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) in Zhoukoudian. Er verließ die Ausgrabungen 1935 und ging an die Sorbonne in Paris. Sein Nachfolger in Zhoukoudian wurde Jia Lanpo.

Im Jahr 1937 kehrte er kurz vor ihrem abruptem Ende, durch die japanische Invasion, zu den Ausgrabungen zurück.[4]

Nach Zhoukoudian arbeitete Pei an vielen anderen Ausgrabungen wie denen in Djalainor oder Kansu. Im Jahr 1955 wurde er in die Chinesische Akademie der Wissenschaften aufgenommen und wurde der zweite Leiter des Naturhistorisches Museums in Peking. Bis zus einem Tod arbeitete er dann am Institut für Paläontologie und Paläoanthropologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

Seine Asche wurde in Zhoukoudian zwischen den Überresten seiner Kollegen Yang Zhongjian und Jia Lanpo beigesetzt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. K. C. Chang: Obituary W. C. Pei (1904-1982). In: American Anthropologist. Band 86, 1984, S. 115–118 (abstract).
  2. Josef Kleibl: Cesta za Adamem. 2. Auflage. Albatros, Prag 1978.
  3. Sheila Melvin: Archaeology: Peking Man, still missing and missed. In: International Herald Tribune. 11. Oktober 2005 (online [abgerufen am 20. November 2008]).
  4. Fresh Hope that Peking Man May Be Recovered. In: From the People's Daily. 3. November 2003 (online [abgerufen am 20. November 2008]).

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.