Pennantsittich

Pennantsittich
Pennantsittich (Platycercus elegans), Männchen

Pennantsittich (Platycercus elegans), Männchen

Systematik
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Plattschweifsittiche (Platycercinae)
Gattung: Plattschweifsittiche (Platycercus)
Art: Pennantsittich
Wissenschaftlicher Name
Platycercus elegans
(Gmelin, 1788)
Verbreitung
Jungvogel
Männchen

Der Pennantsittich (Platycercus elegans) ist eine Vogelart aus der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae).
Von manchen Autoren werden auch der sehr ähnliche Adelaidesittich (Platycercus adelaidae), mitunter sogar der überwiegend strohgelb gefärbte Strohsittich (Platycercus flaveolus) als Unterarten zum Pennantsittich gestellt.

Erscheinungsbild

Pennantsittiche sind langschwänzige Papageien mit einer Körperlänge von bis zu 36 Zentimeter Länge und 110 bis 170 Gramm Gewicht.[1] Männchen sind etwas größer als Weibchen. Alle drei Unterarten sind überwiegend scharlachrot gefärbt, mit blauen Wangenflecken und Schwanzfedern, schwarzen Schwingen mit blauen Außenfahnen und hellblauen Flügelvorderrändern. Das Gefieder an den Schultern und am oberen Rücken ist schwarz mit roten Federsäumen. Der Oberschnabel ist hell weißlich bis gelblich, der Unterschnabel dunkler grau.
Beim Großen Pennantsittich (P. e. elegans) sind die Jungvögel vorerst überwiegend grün befiedert, mit roter Färbung nur an Unterbauch, oberer Brust und Stirn und blauer Färbung an denselben Stellen wie bei Erwachsenen. Sie bekommen erst nach etwa 14 Monaten das Erwachsenenkleid.
Der dunkler rot gefärbte Kleine Pennantsittich (P. e. nigrescens) ist mit 110 bis 120 Gramm Gewicht deutlich kleiner. Seine Jungvögel sind von Anfang an rot.
Als dritte Unterart kann der North-Pennantsittich (P. e. melanoptera) unterschieden werden, der durch schmalere rote Federsäume am Rücken dunkler gefärbt erscheint. Im Übrigen ist er dem Großen Pennantsittich sehr ähnlich.
In Gefangenschaft wurden zahlreiche Farbschläge herausgezüchtet.

Verbreitung

Die Art kommt in den niederschlagsreichen Gebieten im Osten Australiens vor. Der Große Pennantsittich besiedelt das südöstlichste Queensland, den Osten von New South Wales, Victoria und den südöstlichsten Zipfel von South Australia. Eingebürgerte Vorkommen gibt es in Neuseeland und auf der Norfolkinsel nördlich davon. Der Kleine Pennantsittich lebt weiter nördlich in einem küstennahen Gebiet im Osten von Queensland zwischen Cooktown nördlich von Cairns und Mackay. Der North-Pennantsittich hat das kleinste Verbreitungsgebiet. Er kommt nur auf der Känguruhinsel vor der Küste von South Australia vor.

Der Pennantsittich gilt laut IUCN als häufig und nicht gefährdet.

Lebensraum

Der Pennantsittich bewohnt relativ feuchte Wälder, etwa Küstengebirgswälder, bis auf 2000 Meter Höhe. Er besucht aber auch Waldränder, offenes Waldland und sogar Kulturland und Parks in den Städten.

Ernährung und Lebensweise

Die Vögel leben in Paaren oder kleinen Gruppen, nur Jungvögeln schließen sich auch zu größeren Schwärmen zusammen. Sie sind ziemlich ortstreu, nur im Winter nomadisieren die Vögel in einem weiteren Umkreis umher. Ihr Flug ist wellenförmig und sie fliegen meist in nur geringer Höhe.
Pennantsittiche suchen die Nahrung sowohl am Boden als auch auf Bäumen. Sie ernähren sich vorwiegend von Samen und Früchten, beispielsweise bedienen sie sich öfters in Obstplantagen an Stein- und Kernobst. In besonders hohem Ausmaß fressen sie auch Insektenlarven. Diese können je nach Jahreszeit bis zur Hälfte der täglichen Futtermenge ausmachen.
Die Vögel können 20 bis 25 Jahre alt werden.

Stimme

Die Stimme wird unterschiedlich bewertet, die Meinungen reichen von „ist recht angenehm und nicht sehr laut“ bis hin zu „unerträglich und in Innenräumen nicht auszuhalten“. Während der Nahrungssuche geben sie ein leises Zwitschern von sich. Nur der Alarmruf, ein metallisches „kwiik-kwiik“, ist etwas lauter.

Fortpflanzung

Die Brutzeit findet von September bis Januar statt. Bei der Balz sitzt das Männchen mit leicht geöffneten Flügeln neben dem Weibchen, wiegt den gefächerten Schwanz hin und her und gibt dabei ein andauerndes Geschnatter von sich.
Pennantsittiche brüten in Baumhöhlen. Das Weibchen bebrütet alleine knapp drei Wochen lang die drei bis acht Eier und wird während dieser Zeit außerhalb der Bruthöhle vom Männchen gefüttert. In den ersten paar Tagen nach dem Schlüpfen füttert das Weibchen die Jungen allein, später beteiligt sich auch das Männchen. Nach etwa fünf Wochen sind die Jungvögel flügge.

Weitere Angaben

Der Pennantsittich ist ein beliebtes Heimtier, wohl wegen seiner auffälligen Färbung. Da er ziemlich robust und sehr wetterfest ist, ist er auch für Anfänger in der Vogelhaltung geeignet.

Belege

Einzelnachweise

  1. Forshaw, S. 436

Literatur

Weblinks

 Commons: Pennantsittich – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiversity Wikiversity: Gesetzliche Mindestanforderungen zur Haltung von Sittichen (Checkliste für Österreich) – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.