Pferdeantilope

Pferdeantilope
Pferdeantilope (H. e. koba) im Pendjari-Nationalpark

Pferdeantilope (H. e. koba) im Pendjari-Nationalpark

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Pferdeböcke (Hippotraginae)
Gattung: Hippotragus
Art: Pferdeantilope
Wissenschaftlicher Name
Hippotragus equinus
(Desmarest, 1804)

Die Pferdeantilope (Hippotragus equinus) ist eine afrikanische Antilope aus der Gruppe der Pferdeböcke. Sie ist nach der Elenantilope mit einem Gewicht von 270 Kilogramm und einer Schulterhöhe von 1,40 Metern die größte Antilope.

Merkmale

Sie trägt ein graubraunes, rötlich schimmerndes Haarkleid mit einer schwarz-weißen Gesichtsmarkierung. Die Ohren sind lang, schmal und an den Spitzen mit Haarbüscheln versehen. Vom Scheitel bis über die Schultern erstreckt sich eine Mähne. Beide Geschlechter tragen stark geringelte, halbkreisförmig nach hinten geschwungene Hörner.

Lebensraum und Verbreitung

Offene hier und da bewaldete Grasflächen sind das bevorzugte Habitat, doch wird mit kurzem Gras bestandenes Gelände gemieden. Das Verbreitungsgebiet umfasst die Savannen West-, Ost- und Südafrikas.

Lebensweise

Die Herden bestehen aus fünf bis zwölf Tieren, die von einem Männchen geführt werden. Allerdings gibt es auch ein weibliches Leittier, das sich um die Suche nach Weidegründen und Ruheplätzen zu kümmern hat. Junge Männchen bilden eigene Junggesellenherden. Pferdeantilopen haben eine Tragzeit von 9 Monaten und gebären ihr einziges Kalb im Sommer. Das Junge hält sich bis etwa zwei Wochen nach der Geburt in einem Dickichtversteck auf. Kälber haben eine viel dunklere Farbe als die erwachsenen Tiere. Pferdeantilopen haben in der Wildnis eine potenzielle Lebensdauer von 18 bis 19 Jahren.

Unterarten

Zentralafrikanische Unterart der Pferdenatilope (H. e. cottoni)

Man unterscheidet zwei Hauptpopulationen, eine im Norden und eine im Südosten des Verbreitungsgebietes, die in insgesamt fünf provisorische Unterarten unterteilt werden können[1]:

Nördliche Gruppe:

  • H. e. koba; Senegal bis Nigeria
  • H. e. bakeri; Tschad bis Äthiopien

Die südlichen Formen der Nordgruppe sind rötlicher gefärbt (sharicus-Typ)

Südliche Gruppe:

  • H. e. equinus; südliches Afrika
  • H. e. langheldi; östliches Afrika
  • H. e. cottoni; zentrales Afrika

Weblinks

 Commons: Hippotragus equinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Hippotragus equinus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Antelope Specialist Group, 1996. Abgerufen am 6. Mai 2006
  • Video

Quellen

  1.  Jonathan Kingdon: The Kingdon Field Guide to African Mammals. A&C Black Publishers, London 1997 [2008], ISBN 978-0-7136-6513-0 (476 Seiten).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.